Gnaeus Cornelius Scipio Calvus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gnaeus Cornelius Scipio Calvus († 211 v. Chr.) war ein römischer Feldherr und Staatsmann.

Gnaeus war ein Sohn Lucius Cornelius Scipios und der Bruder Publius Cornelius Scipios. Er war im Jahr 222 v. Chr. Konsul[1] und kämpfte im Zweiten Punischen Krieg ab 218 v. Chr. auf der iberischen Halbinsel. Noch 218 v. Chr. gelang ihm in der Schlacht von Cissa ein Sieg über den punischen Feldherrn Hanno und den Häuptling des iberischen Stamms der Ilergeten, Indibilis, die beide in seine Gefangenschaft gerieten.[2] Gnaeus Cornelius Scipio wurde im Jahr 211 v. Chr. in der Schlacht von Ilorci getötet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Polybios 2, 34,1; zu den Magistraten des Jahres 222 siehe: T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 1: 509 B.C. - 100 B.C.. Cleveland / Ohio: Case Western Reserve University Press, 1951. Unveränderter Nachdruck 1968. (Philological Monographs. Hrsg. von der American Philological Association. Bd. 15, Teil 1), S. 232f
  2. Polybios 3, 76, 6; Titus Livius 21, 60, 1-9.