Gods

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gods ist ein actionlastiges Jump'n'Run-Computerspiel. Entwickelt wurde das Spiel von den Bitmap Brothers und erschien im März 1991 bei Renegade Software.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Der Spieler übernimmt die Rolle des Herkules und versucht als dieser Unsterblichkeit zu erlangen. Dabei muss er eine Vielzahl von Gegnern mit verschiedenen Waffen bekämpfen. Zusätzlich muss er kleinere Rätsel z.B. durch das Umlegen von Schaltern lösen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Charakter nur eine begrenzte Zahl an Gegenständen transportieren kann. So muss der Spieler meist ein Rätsel lösen, bevor man den Weg durch das Level fortsetzen kann. Nur durch das Lösen der Rätsel erhält der Spieler jedoch genug Bonuspunkte, mit denen man zwischen den Leveln in einem Shop einkaufen kann. Am Ende eines jeden Levels wartet ein übergroßer Endgegner.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Spiel galt bereits kurz nach Erscheinen als Klassiker des Jump'n'Run-Genres. Die detailreiche Grafik und die Gegner mit einer in ersten Ansätzen vorhandenen KI hoben es von der Masse der anderen Action-Spiele deutlich ab. Darüber hinaus galt das Spieldesign mit zahllosen Rätseln und Geheimgängen als revolutionär. Weiterhin verfügte das Spiel über einen eigens komponierten Soundtrack, was Anfang der 90er Jahre noch nicht zum Standard eines jeden Computerspiels gehörte. Das Spiel bot zudem ein Shop-Feature, bei dem man nach einem erfolgreich absolvierten Level bessere Waffen oder Heiltränke kaufen konnte.

Nach dem Erfolg der Amiga-Version wurde das Spiel auch für den PC, Atari ST, Mega Drive, Acorn Archimedes und das Super NES adaptiert.

Entwicklerteam[Bearbeiten]

  • Grafik: Mark Coleman
  • Musik: Nation XII (John Foxx und Tim Simenon von Bomb the Bass)
  • Programmierer: Mike Montgomery & Steve Tall
  • Design: Eric Matthews & Steve Tall

Rezeption[Bearbeiten]

Gods wurde überwiegend positiv bewertet, beispielsweise das Magazin Power Play gab eine Gesamtwertung von 74 %.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Winfried Forster: Ein Herz für Götter: Gods. Power Play. 10. Mai 1991. Abgerufen am 2. Juli 2011: „74 %, Gut