Greina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greina
Blick auf die Greina nach Südwest

Blick auf die Greina nach Südwest

Himmelsrichtung Westen Osten
Passhöhe 2'355 m ü. M.
Region Tessin Kanton Graubünden Kanton
Wasserscheide Brenno Glenner
Talorte Olivone Vrin
Ausbau Wanderweg
Karte (Graubünden)
Greina (Graubünden)
Greina
Koordinaten 716543 / 16324346.6102777777788.962355Koordinaten: 46° 36′ 37″ N, 8° 57′ 36″ O; CH1903: 716543 / 163243

k

Der Greinapass (italienisch Passo della Greina, rätoromanisch  Pass Crap?/i) im Kanton Graubünden in der Schweiz ist ein Alpenübergang von Norden nach Süden, der zusammen mit dem Lukmanierpass schon von den Römern benutzt wurde. Er erreicht eine Höhe von 2'355 m ü. M..

Greina-Ebene[Bearbeiten]

Das Greinagebiet, rätoromanisch Plaun la Greina, ist eine ungefähr sechs Kilometer lange und einen Kilometer breite Hochebene auf einer Höhe von rund 2200 Metern. Bekannt wurde die unberührte Naturlandschaft 1948/49 und 1985, als gegen ein Wasserkraftwerksprojekt mit Stausee in der Greina landesweit protestiert wurde. Aufgrund des höheren möglichen Gefälles wäre dabei das Wasser des zum nördlichen Einzugsgebiet des Rheins gehörenden Gebietes auf der Alpensüdseite turbiniert worden. Die erste Konzession war 1916 vergeben worden, für das letzte Projekt war ein Baubeginn für 1991 geplant. Es wurde am 22. Dezember 1986 zurückgezogen.

Die Biotopenvielfalt der Ebene ist aussergewöhnlich und einzigartig. Die Greinaebene wurde 1996 als Schutzzone ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen.

Ein beliebter Stützpunkt für Wanderungen ist die 1925 gebaute Terrihütte, Eigentum der Sektion Piz Terri des Schweizer Alpen-Clubs in einer nördlich der Ebene gelegenen eigenen Geländekammer. Westlich des Greinapasses liegt die Capanna Scaletta der Società Alpinistica Ticinese SAT [1].

Die Greina-Ebene soll Teil des für 2015 geplanten Parc Adula werden.

Zugänge[Bearbeiten]

Es gibt verschiedenste Zugänge und Tourenmöglichkeiten in das Gebiet. Im Sommer kann die Terrihütte auf Wanderwegen von der Bündner Seite von Vrin aus (Postauto) via Pass Diesrut, von Rabius aus (Bahnstation) durch das Val Sumvitg und über einen teilweise etwas steilen Anstieg beim Crest la Greina erreicht werden. Von der Tessiner Seite her wird in Olivone (Postauto) bzw. Campo gestartet. Von dort geht es entweder dem Lago di Luzzone entlang zur Motterasciohütte und weiter über den Pass Crap, oder das Val Camadra hinauf zum Pass la Greina.

Die regulären Postautolinien werden im Sommer durch den "Bus Alpin" verlängert: Von Vrin nach Puzzatsch, von Rabius nach Runcahez und von Olivone nach Pian Geirett am Lago di Luzzone.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Greina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Capanna Scaletat