Guidelines International Network

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guidelines International Network G-I-N
G-I-N Logo
Typ gemeinnütziger eingetragener Verein
Gründung November 2002, Paris, Frankreich
Sitz Pitlochry, Perthshire PH16 5BY, Scotland
Personen

Ina Kopp [1], Vorsitzender

Aktionsraum Weltweit tätig
Schwerpunkt Förderung der Gesundheitsversorgung durch Entwicklung und Nutzung evidenzbasierter Leitlinien, Wissenstransfer im Gesundheitswesen
Website www.g-i-n.net

Das internationale Leitlinien-Netzwerk Guidelines International Network (G-I-N) ist eine weltweit aktive wissenschaftliche Vereinigung von Organisationen und Einzelpersonen, die auf dem Feld der Entwicklung und Anwendung medizinischer Leitlinien[2] tätig sind. Das Netzwerk fördert die Anwendung der Konzepte der Evidenzbasierten Medizin durch die Nutzung von Leitlinien.

Mitglieder und Organisation[Bearbeiten]

Das Netzwerk besteht im April 2013 aus 93 Institutionen, die auf dem Gebiet der Leitlinien-Entwicklung, - Verbreitung und -Anwendung arbeiten sowie aus 120 Einzelmitgliedern. Insgesamt sind im Netzwerk 44 Länder aller Kontinente vertreten. Angaben zu den Mitgliedern sind auf der G-I-N Website[3] verfügbar. G-I-N wurde 2003 als gemeinnütziger Verein (Charity) nach schottischem Recht (Scottish Charity Number SC243691) anerkannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor dem Hintergrund der Aktivitäten einer internationalen Wissenschaftlergruppe, die sich die Qualitätsverbesserung von Leitlinien zum Ziel gesetzt hatte (sogenannte AGREE Collaboration)[4], wurde 2002 auf der Internat. Leitlinienkonferenz des ÄZQ die Gründung einer internationalen Leitlinien-Organisation vorgeschlagen[5] und im November 2002 in Paris als Guidelines International Network G-I-N gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wurde der Leiter des ÄZQ, G. Ollenschläger gewählt[6].

Ziele und Aufgaben[Bearbeiten]

G-I-N hat sich zum Ziel gesetzt, Aktivitäten, Zusammenarbeit und Informationsaustausch auf dem Gebiet der Leitlinien-Arbeit zu koordinieren, zu stärken und uns unterstützen. Zu diesem Zweck widmet sich G-I-N folgenden Aufgaben:

  • Förderung der bestmöglichen Gesundheitsversorgung[7] durch Nutzung evidenzbasierter Leitlinien
  • Verbesserung der Effizienz und Effektivität evidenzbasierter Leitlinien-Entwicklung, -Adaption, -Disseminierung und -Implementierung
  • Förderung von Netzwerken und Partnerschaften zwischen Leitlinien-entwickelnden Organisationen, Endverbrauchern (wie Dienstleistern im Gesundheitswesen, Entscheidungsträgern und Patienten) und Interessenvertretern

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das Netzwerk unterhält mit der International Guideline Library[8] die weltweit größte Datenbank von regelmäßig aktualisierten Leitlinien und Leitlinien-Dokumenten. Im Oktober 2012 sind mehr als 6600 Dokumente zugänglich.

G-I-N organisiert weltweit jedes Jahr eine G-I-N Konferenz[9]: 2003 Edinburgh (UK)[10], 2004 Wellington (NZ)[11], 2005 Lyon (F)[12],2006 Vienna (A) & Budapest (HU) [13],2007 Toronto (CA)[14], 2008 Helsinki (FI)[15], 2009 Lisbon (PT)[16], 2010 Chicago (US)[17], 2011 Seoul (KR)[18], 2012 Berlin (DE)[19], 2013 San Francisco (US)[20], 2014 Melbourne (AU)[21].

G-I-N Projekte werden in verschiedenen Arbeitsgruppen entwickelt[22], die sich u.a. mit folgenden Themen befassen:

  • Evidenz-Tabellen[23]
  • Leitlinien-Adaptation[24]
  • Leitlinien-Implementierung[25]
  • Gesundheitsberufe und Leitlinien[26]
  • Öffentlichkeits- und Patienten-Beteiligung[27]
  • Notfallversorgung und Leitlinien[28]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]. Abgerufen am 19. November 2014.
  2. Burgers JS, Grol R, Klazinga NS, Mäkelä M, Zaat J, for the AGREE Collaboration. Towards evidence-based clinical practice: an international survey of 18 clinical guideline programs. Int J Qual Health Care 2003;15:31-45
  3. G-I-N List of members
  4. The AGREE Collaboration. Development and validation of an international appraisal instrument for assessing the quality of clinical practice guidelines: the AGREE project. Qual Saf Health Care 2003;12:18-23.
  5. Miller J, Ollenschläger G. Globalisation of CPGs: Do we need an international guidelines network? Presentation, International Guideline Symposium CPG2002
  6. G. Ollenschlaeger, C. Marshall, S. Qureshi et al.: Improving the quality of health care: using international collaboration to inform guideline programmes by founding the Guidelines International Network (G-I-N). Qual Saf Health Care 2004;13:455-460
  7. Council of Europe. Developing a methodology for drawing up guidelines on best medical practice. Recommendation Rec(2001)13 and explanatory memorandum. Strasbourg: Council of Europe Publishing, 2002. (PDF; 280 kB)
  8. International Guideline Library
  9. G-I-N events
  10. 1st G-I-N Conference: G-I-N Edinburgh 2003
  11. 2nd G-I-N Conference: Evidence in Action
  12. 3rd G-I-N Conference: Evidence in Context
  13. G-I-N Symposium: Guidelines on the Danube
  14. 4th G-I-N Conference: Collaboration in Clinical Practice Guidelines
  15. 5th G-I-N Conference: Implementation in Practice
  16. 6th G-I-N Conference: Evidence Translation in Different Countries.
  17. 7th G-I-N Conference: Integrating Knowledge. Improving Outcomes.
  18. 8th G-I-N Conference: Linking Evidence, Policy, and Practice.
  19. 9th G-I-N Conference: Global Evidence. International Diversity.
  20. 10th G-I-N Conference: Integrating Evidence into Practice - Strategies for the future.
  21. 11th G-I-N Conference: Creation and Innovation: Guidelines in the Digital Age.
  22. G-I-N Activities
  23. G-I-N Evidence Tables Working Group (ETWG)
  24. G-I-N Guideline Adaptation Working Group
  25. G-I-N Guideline Implementation Working Group
  26. Allied Health and Guidelines Community
  27. G-I-N PUBLIC
  28. Emergency Care Community