Haltung (Wasserbau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Wasserbau bezeichnet man mit Haltung die Zurückhaltung von Wasser auf einem bestimmten – aufgestauten oder abgesenkten – Niveau. Es wird unterschieden:

  • Stauhaltung als staubeeinflusster Bereich – mit gleichem Niveau – einer Staustufe in einem Fließgewässer (nach DIN 4048-1) oder als Strecke zwischen zwei benachbarten Staustufen eines staugeregelten Flussabschnittes (nach DIN 4054), oberhalb des staubeeinflussten Bereichs mit verändertem Niveau;
  • Kanalhaltung als Strecke zwischen zwei benachbarten Kanalstufen oder oberhalb der letzten Stufe eines Stichkanals (nach DIN 4054) mit gleichem Wasserspiegel-Niveau;
  • Grundwasserhaltung als Halten eines bestimmten durch Abpumpen abgesenkten Grundwasserstandes zur Trockenlegung von Baugruben.

Siehe auch: Scheitelhaltung, Kanal