Hans Kauffmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Kunsthistoriker Hans Kauffmann. Zu anderen Personen siehe Hans Kaufmann (Begriffsklärung).

Hans Kauffmann (* 30. März 1896 in Kiel; † 15. März 1983 in Bonn) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Kauffmann gehörte zur Gruppe um Cornelis Hofstede de Groot.

Hans Kauffmann, der 1919 in Kiel mit einer Dissertation über Rembrandts Bildgestaltung promoviert wurde und sich 1922 bei Adolph Goldschmidt in Berlin habilitierte, war von 1936 bis 1956 Ordentlicher Professor in Köln am kunstgeschichtlichen Lehrstuhl. Kauffmann wurde als erster Kunsthistoriker nach dem Zweiten Weltkrieg an die FU Berlin berufen, wo er von 1957 bis 1964 lehrte. Unter anderen waren Günther Binding und Martin Warnke seine Schüler.

Hans Kauffmann war der Sohn von Friedrich Kauffmann, Professor für Deutsche Philologie in Kiel. Sein Sohn Georg Kauffmann war ebenfalls Kunsthistoriker.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]