Happiness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Spielfilm Happiness. Für die deutsche Fernsehserie, siehe Happiness (Fernsehserie) und für das japanische Computerspiel, Roman, Manga und Anime siehe Happiness!.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung, belegte Profi-Kritiken

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Happiness
Originaltitel Happiness
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 134 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Todd Solondz
Drehbuch Todd Solondz
Produktion Ted Hope
Christine Vachon
Musik Robbie Kondor
Kamera Maryse Alberti
Schnitt Alan Oxman
Besetzung

Happiness ist ein Film von Regisseur Todd Solondz, gedreht im Jahr 1998 in den USA.

Handlung[Bearbeiten]

In einem Vorort in New Jersey haben die drei Schwestern Joy, Trish und Helen unterschiedliche Vorstellungen von ihrer Zukunft. Während Joy von ihrem Märchenprinzen träumt, versucht Trish einerseits zu verhindern, dass Joy ebenso unzufrieden werden könnte wie sie selbst, andererseits eine Fassade der glücklichen Familie aufrechtzuerhalten. Während Joy ihr Glück in einer aussichtslosen Liaison mit ihrem Nachhilfeschüler Vlad sucht, ist Helen dagegen eine erfolgreiche Autorin, die ihren Ängsten und künstlerischen Selbstzweifeln mit ständigen Verrücktheiten begegnet. Dazu gehört auch ihr Interesse an Allen, einem Stalker, der sie am Telefon sexuell belästigt. Dieser wiederum wird von seiner übergewichtigen Nachbarin Kristina umworben. Auch die Eltern der drei Schwestern fristen ihren Lebensabend in ständiger Unzufriedenheit. Hinzu kommt Trishs Ehemann, ein päderastischer Psychiater, der von allen unterdrückt wird, und der gemeinsame Sohn, der gerade mitten in der Pubertät steckt. Ein anonymer Anruf bringt den labilen Alltag der Familie vollends ins Wanken und Abgründe tun sich auf.

Kritik[Bearbeiten]

  • Lexikon des Internationalen Films: "Eine stilistisch konsequent gestaltete Studie über verdrängte Verletzungen und unüberwindbare Verhaltensmuster. Durch die radikale Reduzierung filmischer Mittel wird ein fast körperlich spürbarer psychologischer Realismus erreicht, der, auch dank der brillanten Darsteller, die seelischen Defizite seiner Protagonisten wesenhaft erfaßt."

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]