Haustierklappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Allgemein fehlen Belege oder Weblinks zum Thema. Zudem wären Belege hilfreich zum Thema Erfinder der Haustierklappe (s. Diskussionsseite) --Benutzer:Brutus1972DiskussionBewertung 14:33, 29. Jan. 2013 (CET)
Katzenklappe in Benutzung

Eine Haustierklappe ist eine kleine Öffnung an einer Haustür, die mit einer in ein oder zwei Richtungen schwingenden Klappe verschlossen ist.

Sie ermöglicht Haustieren das vom Menschen unabhängige Verlassen und Betreten von Häusern, Wohnungen und Innenräumen. Üblicherweise sind das Katzen (Katzenklappe/Katzentür) und Hunde (Hundeklappe).

Technik[Bearbeiten]

4-Wege-Verschluss[Bearbeiten]

größere Klappe für Hunde
Schieber an einer Katzenklappe für die Optionen „nur Zugang“ oder „nur Ausgang“ oder beides

Bei vielen Haustierklappen ist ein Mechanismus vorhanden, der den Zugang regelt. So kann mittels Schieber oder Hebel eingestellt werden, in welche Richtung sich die Klappe öffnen lässt.

Mögliche Einstellungen sind:

  • hinein und heraus
  • nur hinein
  • nur heraus
  • geschlossen

Zutrittskontrolle[Bearbeiten]

Elektronisch geregelte Katzenklappe mit Chip

Zunehmend werden „intelligente“ Haustierklappen eingesetzt. Das Haustier trägt dazu ein Halsband mit einem Infrarotsender, Magnetschlüssel oder RFID-Transponder. Ein entsprechender Empfänger in der Klappe gibt dann nur diesem einen Haustier den Weg frei. Dadurch können andere Tiere ausgesperrt werden. Die Identifizierung kann auch durch zur Tierregistrierung bereits implantierte Mikrochips erfolgen, wodurch spezielle Halsbänder und die damit verbundene Verletzungsgefahr umgangen werden. Zusätzlich haben manche elektronische Haustierklappen einen Dämmerungssensor, welcher auf Wunsch bei Dunkelheit die Klappe nach außen hin verriegelt.