Henning von Boehmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Henning von Boehmer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Henning von Boehmer

(Justus) Henning von Boehmer (* 16. August 1943 in Wriezen) ist Wirtschaftsjurist, Autor und Journalist in Düsseldorf.

Werdegang[Bearbeiten]

Henning von Boehmer war Schüler im humanistischen Görres-Gymnasium Koblenz und im humanistischen Internat Birklehof in Hinterzarten/Schwarzwald. Er studierte Rechtswissenschaften in Kiel, Genf, Bonn, Lyon, Toulouse und New York, promovierte an der Universität Bonn über französisches Recht und absolvierte sein Studium an der New York University (NYU) mit dem Master of Laws (LL.M.).

Von Boehmer war in Düsseldorf als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht zugelassen und Syndikus eines englischen Baukonzerns, anschließend Leiter der Zentralabteilung Recht, Personal und Steuern eines deutschen Baukonzerns. Danach wurde er Geschäftsführer des Wirtschaftsrates der CDU e.V. Zuletzt war er 13 Jahre lang Generalsekretär der International Chamber of Commerce (ICC) in Deutschland. Derzeit ist er Senior Consultant einer internationalen Anwaltssozietät und als Wirtschaftsjournalist (DJV) in Düsseldorf tätig. Er ist Mitbegründer der Deutsch-Amerikanischen Juristenvereinigung e.V., Mitbegründer und Mitglied der deutschen Sektion der Jerusalem Foundation e.V., sowie Mitglied im Deutsch-Französischen Kreis e.V. Düsseldorf, im Industrie-Club Düsseldorf und war im Beirat der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Henning von Boehmer ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen, unter anderem:

  • Eigentumsvorbehalt im französischen Recht. Dissertation. Bonn: Universitätsbibliothek, 1969.
  • Der Eigentumsvorbehalt und sonstige Warenkreditsicherungsmittel bei Lieferungen nach Frankreich. 1970. 247 S.; Bonn, Universitätsdissertation, 1970, DNB 482032693.
  • Discharge of Employees under German and US Law. Master Thesis. New York: New York University, (NYU), 1971, Library.
  • West German Anti-Trust (Cartel) Law. Bonn: Verlag Informationen für die Wirtschaft, 1981, ISBN 3-922335-05-5.
  • Deutsche Unternehmen auf dem amerikanischen Markt. Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag, 1988, ISBN 3-8202-0454-7, DNB 890102147
  • Deutsche Unternehmen in den arabischen Golfstaaten. Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag, 1990 ISBN 3-8202-0596-9, DNB 901335304
  • Deutsche Unternehmen in Frankreich. Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag, 1991 ISBN 3-8202-0654-X, DNB 911205144
  • Deutsche Unternehmen in Italien. Stuttgart: Schäffer Poeschel Verlag, 1993, ISBN 3-8202-0692-2, DNB 921104839

Zusätzlich hat von Boehmer zahlreiche Beiträge zur internationalen Wirtschafts- und Handelspolitik veröffentlicht. Seit Jahren äußert er sich außerdem in der Welt am Sonntag zu Themen aus dem Bereich Finanzen.

Herkunft[Bearbeiten]

Von Boehmer stammt aus der preußischen Juristenfamilie Böhmer/von Boehmer, deren Ursprung bis in die Zeit um 1600 zurückgeht. Zu seinen Vorfahren gehören damit Justus Henning Boehmer (1674–1749), Direktor der Universität Halle und der wohl bedeutendste Kirchenrechtler des 17./18. Jahrhunderts, sowie Johann Samuel Friedrich von Boehmer (1704–1772), Direktor der Universität Frankfurt (Oder) und einer der führenden Strafrechtler des 18. Jahrhunderts. Sein Onkel Hasso von Boehmer (1904–1945) war als Oberstleutnant i.G. einer der Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 und wurde 1945 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Sein Vater Thilo von Boehmer (1911–1997) war unter anderem im Vorstand der Düsseldorfer Maschinenfabrik Gebr. Poensgen AG. Er war verheiratet mit Brigitte Maria Barbara Poensgen (1922–1986), Tochter des Düsseldorfer Unternehmers Helmuth Poensgen (1887–1945), Vorstandsmitglied der Vereinigten Stahlwerke AG und Nachkomme der rheinischen Industriellenfamilie Poensgen. Mütterlicherseits war sein Urgroßvater Bodo Borries von Ditfurth (1852–1915) unter Sultan Abdülhamid II. als osmanischer General und Flügeladjutant in Konstantinopel tätig. Durch seine Urgroßmutter väterlicherseits Mary Barbara Rennie stammt Henning von Boehmer in 12. Generation von dem Pilgergouverneur William Bradford (1590–1657) ab, der 1620 zusammen mit anderen „Pilgrim Fathers“ auf der Mayflower nach Plymouth (Massachusetts) ausgewandert war. Als Mayflower-Nachkomme ist von Boehmer Mitglied der renommierten „General Society of Mayflower Descendants“ in den USA[1].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Mayflower-Society