Henri Padou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Wasserball
FrankreichFrankreich Frankreich
Olympische Sommerspiele
Gold 1924 Paris Wasserball
Bronze 1928 Amsterdam Wasserball

Henri Padou senior (* 15. Mai 1898 in Tourcoing, Frankreich; † 19. November 1981) war ein französischer Wasserballspieler und Schwimmer.

Padou nahm bereits am Olympischen Turnier 1920 in Antwerpen teil. Er startete über 100 Meter Freistil und in der 4 x 200 Meter-Staffel, konnte sich aber in beiden Wettbewerben nicht platzieren. Auch im Wasserball schied er mit der Auswahl Frankreichs nach einem 1:5 gegen Brasilien bereits in der ersten Runde aus.

Bei den Olympischen Spielen in Paris 1924 warf er ein Tor beim 3:2 über Belgien und gewann mit seinen Teamkollegen Paul Dujardin, Georges Rigal, Albert Deborgies, Noel Delberghe, Robert Desmettre und Albert Mayaud aus der französischen Nationalmannschaft die Goldmedaille. Außerdem war er wieder über 100 Meter Freistil und in der 4x200m-Staffel gemeldet, konnte aber dort auch keine Erfolge erzielen. Bei der Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam verlor die französische Mannschaft im Halbfinale gegen Ungarn mit 3:5 und konnte nach Siegen gegen die USA, Großbritannien und Argentinien die Bronzemedaille holen, wobei die Medaillengewinner nach dem aufwendigen Bergvall-System ausgespielt worden. Padou warf in dem Turnier insgesamt drei Tore.

An den Olympischen Spielen 1932 nahm Padou nicht teil, dafür aber 1936 in Berlin erneut im Alter von 38 Jahren. Die französische Mannschaft konnte die Gruppenphase überstehen, verlor aber in der Finalrunde 1:3 gegen Belgien und 0:5 gegen Ungarn und schied ohne Medaille aus dem Turnier aus.

Er ist Vater von Henri Padou junior, der bei den Olympischen Spielen 1948 in London eine Bronzemedaille in der 4 x 200 Meter-Freistilstaffel gewinnen konnte.

Weblink[Bearbeiten]