Hermann Engelhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Leichtathleten Hermann Engelhard. Zu anderen Personen siehe Hermann Engelhardt.
Hermann Engelhard, 1928

Hermann Engelhard (* 21. Juni 1903 in Darmstadt; † 6. Januar 1984 ebenda) war ein deutscher Leichtathlet, der bei den Olympischen Sommerspielen 1928 in Amsterdam zwei Medaillen gewann: Die Silbermedaille in der 4-mal-400-Meter-Staffel (mit Otto Neumann, Werner Storz und Richard Krebs) und die Bronzemedaille im 800-m-Lauf (1:53,1 min).

Von 1925 bis 1932 war er bei zehn Länderkämpfen am Start. Durch einen Unfall beim Boxunterricht an der Sporthochschule wurde seine Sportlerkarriere vorzeitig beendet. Hermann Engelhard war später als Diplom-Turn- und Sportlehrer an der Justus-Liebig-Schule in Darmstadt tätig.

Hermann Engelhards Frau Ruth (geb. Becker, 1909–1975) war 1934 Siegerin bei den Frauen-Weltspielen im 80-Meter-Hürdenlauf.

Er startete bis 1927 für den SV Darmstadt 98, danach für den SC Teutonia 99 Berlin. In seiner aktiven Zeit war er 1,76 m groß und wog 65 kg.

Weblinks[Bearbeiten]