Hermann Kretzschmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Ferdinand Hermann Kretzschmar (* 19. Januar 1848 in Olbernhau; † 10. Mai 1924 in Berlin-Schlachtensee) war ein deutscher Musikwissenschaftler und -schriftsteller und gilt als Begründer der Hermeneutik in der Musik.

Leben[Bearbeiten]

Kretzschmar war der Sohn des Organisten und Kantors Karl Dankegott Kretzschmar. Er war ab 1862 Schüler der Kreuzschule in Dresden, wo er von 1867 bis 1868 zweiter Präfekt des Kreuzchores war. Im Anschluss studierte er bis 1870 Philologie an der Universität Leipzig sowie Musik am Leipziger Konservatorium und promovierte hier. Im Sommer 1868 wurde er Mitglied der Leipziger Universitäts-Sängerschaft zu St. Pauli (heute Deutsche Sängerschaft),[1] deren Direktor er von 1887–1898 war.[2] Von 1871 war er als Lehrer für Theorie, Komposition, Klavier und Orgel am Konservatorium Leipzig tätig und wirkte als Dirigent für verschiedene Musikgesellschaften. 1876 wurde er Theaterkapellmeister in Metz und unternahm musikgeschichtliche Studienreisen nach England und Italien, von 1877 bis 1887 war er akademischer und städtischer Musikdirektor in Rostock. Von 1887 bis 1904 war er erneut in Leipzig als Universitätsmusikdirektor tätig. Von 1888 bis 1898 war er Dirigent des Riedelschen Gesangvereines. Im Jahr 1890 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt, er gründete 1890 die Leipziger Akademischen Konzerte, die er bis 1895 leitete. 1904 wurde er als ordentlicher Professor der Musik an die Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität berufen.

Von 1907 bis 1922 war er Direktor des Königlichen Instituts für Kirchenmusik, wo sein Schüler Carl Thiel sein Nachfolger wurde. Hermann Kretzschmar wurde von 1909 bis 1920 seinerseits Nachfolger von Joseph Joachim als Direktor der 1869 gegründeten Hochschule für Musik. Er war Geheimer Regierungsrat.

Kretzschmar war seit 1880 mit der britischen Pianistin Klara Meller verheiratet.

Er starb 1924 und wurde in einem Ehrengrab auf dem Evangelischen Kirchhof Nikolassee in Berlin beigesetzt.

Werke[Bearbeiten]

  • Führer durch den Konzertsaal, Leipzig 1887-90
  • Anregungen zur Förderung der musikalischen Hermeneutik I, Leipzig 1902
  • Neue Anregungen zur Förderung der musikalischen Hermeneutik, Leipzig 1905
  • Geschichte des Neuen deutschen Liedes, Leipzig 1911
  • Geschichte der Oper, 1919
  • Einführung in die Musikgeschichte, 1920

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gesamtverzeichnis der Pauliner vom Sommer 1822 bis Sommer 1938, Leipzig 1938, Seite 46
  2. Gesamtverzeichnis der Pauliner vom Sommer 1822 bis Sommer 1938, Leipzig 1938, Seite 185

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Schriften- und pdf-Verzeichnis – Quellen und Volltexte