Hexaedrit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hexaedrite sind eine Klasse von ein Nickeleisenmeteoriten, die bei Anschliff und Anätzen eine feine parallele Linierung aufweisen. Diese Linien werden Neumannsche Linien genannt. Hexaedrite bestehen fast ausschließlich aus der nickelarmen Eisenlegierung Kamazit mit 5-6 % Nickel[1] Sie zeigen im Unterschied zu den Oktaedriten keine Widmanstätten-Struktur.

Die strukturelle Unterteilung von Nickeleisenmeteoriten in Hexaedrite, Oktaedrite und Ataxite orientiert sich an ihrer Textur beim Anschliff und Anätzen und dem vorherrschenden Mineralbestand.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name bezieht sich auf Hexaeder gleich Würfel, weil sich diese Meteorite entlang den Flächen eines Würfels spalten lassen[2].

Literatur[Bearbeiten]

  1. J. T. Wasson, Meteorites. Springer-Verlag 1974.
  2. F. Heide, F. Wlotzka: Kleine Meteoritenkunde. Springer-Verlag 1988.

Siehe auch[Bearbeiten]

Eisenmeteorit