Hillclimbing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit einer Motorradsportart. Für die Autosportart siehe Bergrennen (engl. Hillclimbing) und für das Optimierungsverfahren siehe Bergsteigeralgorithmus.
Hillclimbing Obersaxen 2003

Hillclimbing ist eine Motorradsportart, welche im schweren Gelände durchgeführt wird. Bei Hillclimbing handelt es sich um eine aus den Vereinigten Staaten stammende Motorradsportart, deren Ziel es ist, einen steilen Berg oder Hang zu bezwingen. Die benötigte Zeit spielt dabei nur eine Rolle wenn das Ziel von mehreren Fahrern erreicht wird. Wenn der Berg nicht bezwungen wird, gewinnt der Fahrer der am höchsten kommt.

Meist werden beim Hillclimbing verschiedene Kategorien gefahren, wie Fun oder Cross. Das Hillclimbing hat auch in Europa Fuß gefasst. So werden jährlich in Obersaxen (Schweiz) (Europameisterschaft), bis 2004 am Teufelsberg in Rachau (Österreich), in Andler/Schönberg (Belgien), Mühldorf (Österreich), Scharfenstein (Deutschland) sowie in Frankreich das Hillclimbing-Wettkämpfe durchgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Off-road hillclimbing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien