Historical Social Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historical Social Research (HSR) oder Historische Sozialforschung
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Geistes- und Sozialwissenschaften
Sprache Englisch und Deutsch
Erstausgabe 1976
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteur Wilhelm Heinz Schröder
Herausgeber GESIS, Leibniz Institute for Social Sciences, Center for Historical Social Research
Weblink http://www.gesis.org/hsr/
ISSN 0172-6404

Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) ist eine internationale begutachtete (peer-reviewed) wissenschaftliche Fachzeitschrift zur Historischen Sozialforschung.

Aufbau und Charakteristik[Bearbeiten]

Die Zeitschrift existiert seit 1976, zunächst unter dem Titel QUANTUM Information als Newsletter der Arbeitsgemeinschaft QUANTUM und seit 1979 unter dem heutigen Titel. Die Beiträge sind hauptsächlich auf Englisch und teilweise auf Deutsch verfasst. Es erscheinen vier HSR-Ausgaben plus ein Supplementheft im Jahr. Die HSR publiziert damit bis zu 100 wissenschaftliche Aufsätze von internationalen Autoren pro Jahr. Als offizielle Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft QUANTUM wird Historical Social Research von der GESIS, Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln herausgegeben. Zu den Abonnenten der HSR gehören heute unter anderem über 150 Bibliotheken weltweit.

Die HSR ist im Social Science Citation Index vertreten und wird unter anderem erschlossen in JSTOR und in SocINDEX with FULL TEXT (Ebsco).

In Anerkennung ihrer dauerhaften Qualität hat die European Science Foundation die HSR 2011 in die Kategorie „international top-journal (INT1 Sub-Category)“ aufgenommen:

“(…) with high visibility and influence among researchers in the various research domains in different countries, regularly cited all over the world.”

Die HSR wird von einem Geschäftsführenden Herausgeber (seit 1986 Wilhelm Heinz Schröder) geleitet und von einer international zusammengesetzten Herausgeberschaft betreut. Sie wird publiziert in Kooperation mit den vorhandenen Nutzer- und „Vorfeld“-Organisationen der Historischen Sozialforschung und mit den fachlich nahestehenden Online-Netzwerken / Online-Portalen / Online-Journals.

Übersicht über Themen[Bearbeiten]

Aktuelle Ausgabe

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2011 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2010 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2010 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2009 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2009 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2008 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2008 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2007 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2007 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2006 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2006 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2005 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2005 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2004 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2004 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2003 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2003 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2002 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2002 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2001 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2001 sind frei verfügbar:

Jahrgang 2000 Sämtliche Beiträge aus den Ausgaben des Jahrgangs 2000 sind frei verfügbar:


Weitere Jahrgänge

Sämtliche Beiträge der Jahrgänge 1978-1999 sind frei verfügbar im Online-Archiv der HSR.

HSR-Kooperationspartner[Bearbeiten]

1. Seit 1976 mit dem Verband QUANTUM ("Arbeitsgemeinschaft für Quantifizierung und Methoden in der historisch-sozialwissenschaftlichen Forschung").

2. Seit 1982 mit INTERQUANT ("International Commission for the Application of quantitative Methods in History" im Rahmen des internationalen Historikerverbands).

3. Seit 1988 mit den Verbänden AHC ("International Association for History and Computing") und AGE ("Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV").

4. Seit 1998 mit den Informations- und Kommunikationsnetzwerken H-Soz-u-Kult ("Humanities Net - Sozial- und Kulturgeschichte") und H-AHC ("Humanities Net - Association History / Computing").

5. Seit 2001 mit dem Verband AFC ("Association Française de Cliométrie").

6. Seit 2002 mit der Online-Zeitschrift FQS ("Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research").

7. Seit 2005 mit dem Online-Portal HISTORICUM-NET, inklusive des Online-Rezensionsjournals SEHEPUNKTE und des Online-Journals ZEITENBLICKE.

8. Seit 2006 mit dem Online-Portal ZEITGESCHICHTE ONLINE (ZOL).

9. Seit 2008 mit der Online-Publikationsplattform für die Geisteswissenschaften perspectivia.net.

Als offizielle Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft QUANTUM und der Internationalen Kommission INTERQUANT fungierte die HSR zunächst als internationales Leitorgan der wissenschaftlichen Anwendung computergestützter statistischer Methoden ("Statistik") zur Analyse historischer Daten.

HSR versteht sich inzwischen in Erweiterung als eine internationale Zeitschrift für die Anwendung formaler Methoden zur Beschreibung und Analyse historischer Ereignisse, Strukturen und Prozesse. Als "Formale Methoden" lassen sich vereinfacht alle Methoden verstehen, die hinreichend intersubjektiv angelegt sind, um als ein informationswissenschaftlicher Algorithmus zu funktionieren. Formale Methoden setzen allerdings - z.B. bei der Analyse von linguistischen, räumlichen oder temporalen Strukturen - nicht notwendigerweise Quantifizierung oder den Einsatz des Computers voraus.

Die Anwendung formaler Methoden auf die Geschichte erstreckt sich von historisch-sozialwissenschaftlicher Geschichtsforschung, über empirische quantitative und qualitative Sozialforschung bis hin zur Kliometrie und der Historischen Informationswissenschaft. Historische Sozialforschung kann auch als ein interdisziplinäres bzw. transdisziplinäres Paradigma verstanden werden; damit versucht die Historische Sozialforschung, einen methodischen Beitrag zu einer (Wieder-)Annäherung von Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften und Lebenswissenschaften zu leisten.

Die Zeitschrift wird durch drei weitere Angebote ergänzt:

(1) HSR-Supplement ist eine in Druckform erscheinende Supplementreihe, die Einführungen, Vorlesungsskripten, Readers, Datendokumentationen etc. enthält.

(2) HSR-Transition ist ein freizugängliches Online-Supplement, das Einführungen, Vorlesungsskripte, Readers, Datendokumentationen / Datensätze / Datenbanken enthält.

(3) HSR-Retrospective enthält eine Abstracts-Datenbank für alle HSR-Beiträge und ein freizugängliches Online-Artikel-Archiv für ältere, d.h. mindestens zwei Jahre alte HSR-Beiträge als pdf-files zum Download.

(4) HSF Buch-Reihe: Historisch-sozialwissenschaftliche Forschungen wurde 1977 begründet; bis zur Einstellung der Reihe 1991 erschienen insgesamt 17 Themenbände und 6 Forschungsdokumentationen. Die Buchreihe fungierte als publizistisches „Flaggschiff“ der quantitativen Historischen Sozialforschung in der „Pionierzeit“; erst später wurde sie in dieser Rolle von der Zeitschrift HSR abgelöst. Die HSF-Reihe kann in der Retrospektive als außergewöhnlich erfolgreich beurteilt werden: in vielen grundlegenden Beiträgen wurden Maßstäbe gesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]