Historisches Wörterbuch der Philosophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HWPh (vollständige Ausgabe)

Das Historische Wörterbuch der Philosophie (HWPh) ist ein mehrbändiges deutschsprachiges begriffsgeschichtliches Wörterbuch philosophischer Begriffe, das von 1971 bis 2007 unter den Hauptherausgebern Joachim Ritter, Karlfried Gründer und Gottfried Gabriel im Schwabe Verlag, Basel erschienen ist. Es versteht sich als „völlig neubearbeitete Ausgabe“ des Wörterbuchs der philosophischen Begriffe von Rudolf Eisler.

Konzeption und Bedeutung[Bearbeiten]

Das Wörterbuch ist das weltweit erfolgreichste Großprojekt der deutschen akademischen Philosophie. Es bildet eine der wichtigsten Arbeitsgrundlagen philosophischer und geisteswissenschaftlicher Ausbildung und Forschung.

Das HWPh wurde ursprünglich in den 1960er-Jahren, basierend auf Eislers Wörterbuch und dessen begriffsgeschichtlichen Ansätzen, durch Joachim Ritter initiiert. Eine Vielzahl von Mitherausgebern koordinierten die Arbeit an den ihnen jeweils übertragenen Artikeln. Im HWPh wird die „Mitwirkung von mehr als 1500 Fachgelehrten“ angegeben.

Aufgrund des ursprünglich relativ neuen begriffsgeschichtlichen Ansatzes und der langen Laufzeit des Projekts sind einige Besonderheiten zu beobachten:

  • Der Artikelstil entwickelt sich in den späteren Bänden stark weiter. Vor allem in den ersten Bänden finden sich zum Teil einige Artikel, die wenig begriffsgeschichtlich orientiert geschrieben sind.
  • Die Artikellänge nimmt in späteren Bänden stark zu (von durchschnittlich zwei Spalten pro Stichwort auf über sechs)
  • Der letzte Band ist mit einer „Verspätung“ von fast einem Vierteljahrhundert gegenüber den ursprünglichen Planungen erschienen.
  • Für Mitglieder der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft ist eine Lizenzausgabe erhältlich.

Der im gleichen Verlag erscheinende Grundriss der Geschichte der Philosophie ist das systematisch angelegte Gegenstück zu dem alphabetisch angeordneten Wörterbuch.

Bibliographische Angaben[Bearbeiten]

Übersicht über die einzelnen Bände

Die Bände 1–3 wurden von Joachim Ritter, die Bände 4–11 von Karlfried Gründer, Band 12 von Gottfried Gabriel, der Registerband von Margarita Kranz herausgegeben.

  • 1. Band (A–C) 1971
  • 2. Band (D–F) 1972
  • 3. Band (G–H) 1974
  • 4. Band (I–K) 1976
  • 5. Band (L–Mn) 1980
  • 6. Band (Mo–O) 1984
  • 7. Band (P–Q) 1989
  • 8. Band (R–Sc) 1992
  • 9. Band (Se–Sp) 1995
  • 10. Band (St–T) 1998
  • 11. Band (U–V) 2001
  • 12. Band (W–Z) 2005
  • 13. Band (Register) 2007

Der 13. Band enthält ein Register und eine CD-ROM mit dem Volltext aller Bände sowie einer Software für Windows und MacOS X, die es ermöglicht, den Volltext zu durchsuchen. Die Software enthält, ungewöhnlich für solche Werke, kein DRM-Verfahren.

Gesamtausgabe

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Tinner: Das Unternehmen Historisches Wörterbuch der Philosophie. In: Riccardo Pozzo, Marco Sgarbi (Hrsg.): Eine Typologie der Formen der Begriffsgeschichte (= Archiv für Begriffsgeschichte. Sonderheft 7). Felix Meiner Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-7873-1917-6, S. 9–13.

Weblinks[Bearbeiten]