Hohlschliff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 17:55, 29. Jul. 2012 (CEST)

Der Hohlschliff beschreibt eine bestimmte mittels Schleifen geformte Schneidengeometrie an Werkzeug- und Waffenschneiden, welche besonders scharf sein müssen.

Der Hohlschliff an Werkzeugen entsteht durch ein oder zwei konkav geschliffene Flächen, welche an der verjüngten Stelle die Schneide bilden. Hergestellt wird der Schliff mittels einer quer zur Schneide rotierenden Schleifscheibe oder einem Schleifstein. Die Scheibe höhlt den Werkstoff aus, wobei der Radius der Scheibe die Stärke der Hohlung bestimmt. Die Größe der gesamten Hohlung hängt weiterhin auch von der Dicke des Werkstückes ab. Durch diesen Schliff wird das Werkstück (z.B. eine Klinge) schärfer, verliert aber auch an Stabilität und Widerstandsfähigkeit. Aus diesem Grund werden vorwiegend Schneiden, die eher an weicheren Materialien zum Einsatz kommen, mit einem Hohlschliff versehen. Einen Hohlschliff haben zumeist Rasiermesser, Scheren, Beitel und Schnitzmesser. Aber auch Schlittschuhe bekommen an den Kufen einen Hohlschliff, diesen jedoch durch Längsschliff an einer dünnen Schleifscheibe, welche selbst einen Radius besitzt.