Holländischer Dialekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der holländische Dialekt ist der niederländische Dialekt, der im Raum Holland gesprochen wird, also ungefähr in den beiden Provinzen Nordholland und Südholland.

Im 16. Jahrhundert entstand die niederländische Standardsprache, wobei holländische und brabantische Dialekte die größte Bedeutung dabei hatten. Darum wird die niederländische Standardsprache in der Umgangssprache auch oftmals als Holländisch bezeichnet und alle Niederländer als „Holländer”.

Aus diesem Grunde ist die gesprochene Sprache in Holland näher am Standard als überall sonst, wobei im Volksmund das Holländisch der Stadt Haarlem als das reinste angesehen wird. Die niederländischen Dialekte in Belgien weichen stärker von der Standardsprache ab. Zum einen, weil es sich nicht um holländische, sondern um flämische, brabantische, und limburgische Dialekte des Dialektkontinuums handelt. Zum anderen, weil die einzige Amtssprache in Belgien bis ins 20. Jahrhundert das Französische war, sodass die niederländische Standardsprache die Dialekte in Belgien nicht beeinflussen konnte. In Friesland gibt es Orte, in denen holländische Mundarten gesprochen werden, die von anderen in eine eigene Dialektgruppe eingeteilt werden. Im Norden Hollands ist der Einfluss der eigenständigen friesischen Sprache auf das Holländische immer noch groß. Im Süden Hollands gehen die Mundarten in brabantische Dialekte über. Utrechts-Alblasserwaards wird von der Dialektologin Jo Daan als ein eigener Dialekt angesehen, der nicht zum Holländischen gehöre.

Liste der Subdialekte[Bearbeiten]

Die ersten vier sind überwiegend niederfränkische Dialekte, und vor allem das Südholländische weicht nur geringfügig von der niederländischen Standardsprache ab. Vom Waterländischen bis zum Texelschen geht es um Dialekte, in denen das friesische Substrat noch relativ stark präsent ist. Die unterste Gruppe umfasst Dialekte, die in Friesland gesprochen werden und deren friesischer Einfluss noch so stark ist, dass sie oft nicht zum Holländischen gerechnet werden, sondern als Art von Kreolsprache gelten.

Geschichte der holländischen Dialekte[Bearbeiten]

Das Holländische war ursprünglich eine nordseegermanische (ingwäonische) Sprache.[1] Das heißt, dass es im Frühmittelalter dem Altfriesischen und dem Altenglischen sehr ähnlich war. Ungefähr im 11. Jahrhundert kam das Holländische unter Einfluss von fränkischen Dialekten: erst unter Einfluss des Flämischen, später (über Utrecht) unter Einfluss des Brabantischen.[1] Besonders Südholland (also südlich vom IJ) verlor seinen ingwäonischen (nordseegermanischen) Charakter. Dies erklärt sich wahrscheinlich daher, dass Südholland näher an Flandern und Utrecht liegt.[2][3] In der Sprache von Nordholland bis ungefähr zum IJ und an der Küste ungefähr bis Scheveningen gibt es dagegen einen friesischen Einschlag.[2]

Es gibt einige schriftliche Quellen für das mittelalterliche Holländisch. Gedichte und Prosa aus Holland gibt es vor allem ab 1400. Jedoch war der flämisch-brabantische Einfluss in dieser Zeit schon so stark, dass die Texte nicht als rein holländisch angesehen werden können.[4]

In der mittelniederländischen Zeit verschmolzen die Genera Maskulinum und Femininum. Diese Tendenz war in den nordseegermanischen Dialekten (also auch im Holländischen) stärker als im Brabantischen, das näher am Deutschen (mit seinen drei Genera) liegt.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Adolphe van Loey, "Inleiding in de historische klankleer van het Nederlands", Zutphen, o.J. (wahrsch. 1967 oder 1968)
  2. a b c Adolphe van Loey, "Schönfeld's historische grammatica van het Nederlands", Zutphen, 1954, 5de druk
  3. K. H. Heeroma, "Het verleden van het Zuidhollands"; in: Jo Daan und K. Heeroma, "Zuidhollands", Amsterdam, 1965
  4. Cornelis Gerrit Nicolaas de Vooys, "Geschiedenis van de Nederlandse taal", Groningen, 1970, repro. van de 5de druk (1952)