Humboldt-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

79.5-63Koordinaten: 79° 30′ 0″ N, 63° 0′ 0″ W

Karte: Grönland
marker
Humboldt-Gletscher
Magnify-clip.png
Grönland
Satellitenfoto

Der Humboldt-Gletscher (auf Grönländisch auch Sermersuaq, das heißt Eiskappe genannt) liegt im Nordwesten Grönlands und mündet in das Kane-Becken, welches Teil der arktischen Nares-Straße zwischen Grönland und der kanadischen Ellesmere-Insel ist.

Mit einer Mündungsbreite von über 100 Kilometer ist er der breiteste Gletscher auf der Nordhalbkugel. Der Humboldt-Gletscher wird aus dem Grönländischen Eisschild gespeist. Zusammen mit dem weiter nördlich gelegenen Petermann-Gletscher ergibt sich ein Einzugsgebiet von 121.000 km², was 10 % der Gesamtfläche der Einzugsgebiete aller grönländischen Gletscher entspricht.[1][2]

Wie viele andere grönländische Gletscher zieht sich der Humboldt-Gletscher zurück.[3] Zum Sommerende 2009 hatte – verglichen mit 2008 – im Mündungsgebiet die Eisfläche um 37 km² abgenommen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Greenpeace in Greenland: The Arctic Sunrise surveys the Petermann glacier (Telegraph, UK)
  2. Changes in the Velocity Structure of the Greenland Ice Sheet, Eric Rignot & Pannir Kanagaratnam, 2006, Science 311, Seite 986–990, Tabelle 1 (PDF-Artikel; 404 kB)
  3. Humboldt Glacier retreats Vergleichende Studie des Byrd Polar Research Centers für die Jahre 2000 und 2008 (in Englisch)
  4. Arctic Report Card Greenland, Box et al. 2009, NOAA (in Englisch)