Humfried IV. von Toron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Humfried IV. von Toron (* um 1166; † um 1192) war Herr von Toron innerhalb des Königreichs Jerusalem.

Er war der Sohn von Humfried III. von Toron und Stephanie von Milly, der Enkel von Humfried II. von Toron, dem früheren Konstabler des Königreichs. Er war Stiefsohn von Stephanies zweitem und dritten Ehemann, Miles von Plancy und Rainald von Chatillon. Humfrieds Schwester Isabella heiratete Ruben III. von Armenien. Er wurde Herr von Toron, als Humfried II. 1179 starb. Die Herrschaft Oultrejordain

Humfried IV. war als Mitglied einer der alten Familien eine Besonderheit in der königlichen Familie; 1180 verlobte er sich mit Isabella von Jerusalem, der Tochter des früheren Königs Amalrich I. unter der Nebenbedingung, dass Toron königliche Domäne würde. Im November 1183 wurden Humfried und die elfjährige Isabella in der Festung Kerak, die das Zentrum der Herrschaft Oultrejordain bildete, verheiratet, die zu dieser Zeit von Saladin belagert wurde. Humfrieds Mutter überzeugte Saladin, den Turm, in dem die Hochzeit stattfand, nicht anzugreifen, während die Angriffe auf den Rest der Burg sehr wohl weitergingen. Kerak wurde später von König Balduin IV. befreit.

1186, als Balduin V. starb, versuchte Rainald ihn dazu zu bewegen, den Thron im Namen Isabella für sich zu fordern. Humfried jedoch zog es vor, Guido von Lusignan zu unterstützen, den Ehemann von Isabellas Schwester Sibylle; Rainald und die anderen Adligen folgten ihm dabei, obwohl Guido ein Neuankömmling war.

Guido zeigte sich als erfolgloser König. Saladin überfiel das Königreich 1187, Humfrieds Stiefvater Rainald wurde in der Schlacht bei Hattin gefangen genommen und hingerichtet. Humfried geriet in Gefangenschaft Saladins, als dieser am 2. Oktober 1187 Jerusalem eroberte. Seine Mutter erreichte bei Saladin seine Freilassung, indem sie ihm versprach ihm die beiden Schlüsselfestungen von Oultrejordain, nämlich Kerak und Montreal, zu übergeben. Als sich die dortigen christlichen Garnisonen weigerten ihre Befehle auszuführen schickte sie Humfried pflichtgetreu zurück in Gefangenschaft zu Saladin, aus der er ihn aber ein paar Monate später freiließ. Kerak und Montreal fielen nach langer Belagerung 1189 an Saladin, der damit die Herrschaft Oultrejordain endgültig zerschlug. Damit war auch Humfrieds Erbanspruch auf Oultrejordain, den er nach dem Tod seines Stiefvaters Rainald hätte beanspruchen können faktisch wertlos.

Die Barone von Jerusalem hatten Guido nur unwillig auf aufgrund von Humfrieds Einfluss als König akzeptiert, und wandten sich nun, nach dem Fall Jerusalems, gegen ihn. 1190, während des Dritten Kreuzzugs, annullierte der Lateinische Patriarch von Jerusalem Humfrieds und Isabellas Ehe mit der von Konrad von Montferrat gelieferten Begründung, Isabella sei bei der Hochzeit minderjährig gewesen. Humfried und Isabella wollten die Scheidung nicht, Humfried wollte aber andererseits auch keinen Konflikt mit den anderen Baronen, war zudem auch eingeschüchtert durch Guido von Senlis, einem französischen Adligen, der ihn zum Duell gefordert hatte (das Humfried zurückwies). Immerhin erhielt er durch die Annullierung der Ehe den Anspruch auf seine Herrschaft Toron zurück, die allerdings seit 1187 von Saladin besetzt war. Konrad heiratete Isabella selbst (obwohl er bereits verheiratet war) und forderte den Thron von Jerusalem nun für sich mit der Unterstützung des übrigen Barone, insbesondere der mächtigen Familie Ibelin.

Humfried verbündete sich mit Richard Löwenherz, zuerst bei der Eroberung von Zypern, dann gegen Saladin. Da Humfried fließend Arabisch sprach, konnte er in Richards Auftrag mit Saladin verhandeln. 1192, als Konrad von Assassinen ermordet wurde, wurden Humfried, Richard und andere verdächtigt, beteiligt zu sein. Isabella wurde nun mit Heinrich II. von Champagne verheiratet, gegen den Protest Humfrieds, der die Annullierung der Ehe aufgrund von Konrads Bigamie als ungültig ansah.

Humfried starb vermutlich kurze Zeit später, kinderlos. Sein Anspruch auf Toron ging auf seine Schwester Isabella (und ihren Ehemann Fürst Ruben III. von Kleinarmenien) über.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven Runciman: Geschichte der Kreuzzüge. C.H.Beck, München 2001. ISBN 3-423-30175-9
  • Andreas Bauer: The Crusader Kingdoms in the Holy Land. In: JMG 31, 1999, S.213-265

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Humfried II. von Toron Herr von Toron
1179–1183
Krondomäne
Krondomäne Titularherr von Toron
1190–1192
Isabella