Hypsidoridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hypsidoridae
Zeitliches Auftreten
Mittleres Eozän
Fundorte
  • Wyoming und Oregon
Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Familie: Hypsidoridae
Wissenschaftlicher Name
Hypsidoridae
Grande, 1987

Die Hypsidoridae sind eine ausgestorbene Familie aus der Ordnung der Welsartigen (Siluriformes) und die einzige Familie der Überfamilie Hypsidoroidea. Die Familie ist durch Funde zweier Arten aus den Schichten des mittleren Eozäns bekannt: Hypsidoris farsonensis aus Wyoming und Hypsidoris oregonensis aus Oregon.

Die Tiere weisen im Gegensatz zu allen heute lebenden Welsen außer den Primitivwelsen Zähne an einem gut entwickelten Oberkieferknochen auf. Sie weisen ein Supraoperculum über dem Kiemendeckel und sechs Infraorbitalknochen auf. Die Schwanzflosse hat 17 primäre Strahlen.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Joseph S. Nelson: Fishes of the world. 4 Auflage. John Wiley & Sons, Hoboken 2006, ISBN 978-0-471-25031-9, S. 165.