ICOLD-Kriterium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das ICOLD-Kriterium entscheidet darüber, ob eine Talsperre eine „große“ Talsperre ist.

Die Internationale Kommission für große Talsperren (ICOLD/CIGB) führt ein Verzeichnis der großen Talsperren der ganzen Welt. Sie müssen das ICOLD-Kriterium erfüllen, um in die Liste zu kommen.

Eine Talsperre ist eine „große Talsperre“, wenn:

  • Höhe > 15 m oder
  • Höhe > 10 m und [Kronenlänge > 500 m oder
  • Speicherraum > 1 Mio. m³ oder
  • Bemessungshochwasser > 2000 m³/s].

Die nationalen Talsperren-Komitees jedes Landes melden dem ICOLD die großen Talsperren ihres Landes und sind somit selbst dafür verantwortlich.

Varianten[Bearbeiten]

Nach einer anderen Quelle (Discovery Channel) ist die 2. Regel etwas anders:

Ist eine Talsperre 5 bis 15 Meter hoch und hat sie ein Speichervolumen von über 3 Millionen Kubikmeter, gilt sie ebenfalls als große Talsperre. (Nach dieser Definition gibt es laut Discovery Channel weltweit über 45.000 große Talsperren.)

Die World Commission on Dams (WCD) bietet noch eine dritte Version des ICOLD-Kriteriums an:

Laut ICOLD hat ein „Große Talsperre“ eine Höhe von 15 m oder mehr (über dem Fundament). Wenn eine Talsperre 5 bis 15 m hoch ist und ein Speichervolumen von über 3 Millionen Kubikmetern hat, ist sie ebenfalls eine „Große Talsperre“.

Auch nach dieser Definition gibt es weltweit über 45.000 große Talsperren.

Zum Speicherraum[Bearbeiten]

Auch für den Speicherraum gibt es Varianten. Sinnvoll wäre aber auch der Speicherraum bei Hochwasser (beim HQ1000), der auch Gesamtstauraum genannt wird.

Andere Definitionen[Bearbeiten]

„Große Talsperren“ sind in Österreich Talsperren mit einer Höhe über Gründungssohle > 15 m oder einem Speicherinhalt > 500.000 m³.