Idared

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idared
Malus-Idared.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Moscow (Idaho)
Institut Idaho Agricultural Experiment Station
Züchtungsjahr um 1935
Markteinführung 1942
Abstammung

Kreuzung aus
Jonathan × Wagenerapfel

Liste von Apfelsorten

Idared ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica).

Die Sorte Idared wurde um 1935 von der Idaho Agricultural Experiment Station (IAES), die zum Campus der University of Idaho in Moscow (Idaho) gehört, in den USA gezüchtet. Sie ist seit 1942 im Handel erhältlich. Die Sorte ist eine Kreuzung aus Jonathan und Wagenerapfel.

Baum[Bearbeiten]

Idared am Baum

Der Baum bildet eine pyramidenförmige Krone mit steilen Leitästen, die Seitenäste können herabhängen. Die Blätter sind relativ schmal. Die Blüte beginnt in der zweiten Aprilhälfte und dauert bis Anfang Mai. Idared ist ein guter Pollenspender. Der Ertrag setzt früh ein, ist hoch und zeigt keine Alternanz.

Idared eignet sich für wärmere Lagen und kann an geschützten sonnigen Lagen auch noch in 500 Meter über dem Meeresspiegel angebaut werden. Die Sorte wird üblicherweise auf einen frostharten Stammbildner veredelt. Weiterhin ist starke Feuerbrand- und eine Mehltauanfälligkeit[1] und in geringem Maß auch Schorf zu beobachten.

Frucht[Bearbeiten]

Die Äpfel der Sorte Idared werden ab Mitte Oktober bis Anfang November geerntet. Sie sind druckfest und unproblematisch bei der Lagerung. Haltbar ist er bis Ende Januar, im CA-Lager sogar bis Juni.

Die Früchte sind mittelgroß bis groß und wiegen etwa 140 g. Die Sorte besitzt ein festes, knackiges und saftiges, weißes Fruchtfleisch. Der Geschmack ist feinsäuerlich ohne viel Aroma. Seine Grundfarbe ist gelbgrün, die Deckfarbe geht in Dunkel- bis Purpurrot über. Seine Schale ist gepunktet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. _http://www.lfl.bayern.de/ips/gartenbau/09262/

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Mühl: Alte und neue Apfelsorten. Obst- und Gartenbauverlag München, 5. Auflage, ISBN 3-87596-093-9, S. 171.

Weblinks[Bearbeiten]