In Darkness

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel In Darkness
Originaltitel W ciemności
Produktionsland Polen, Deutschland, Kanada
Originalsprache Polnisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 144 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Agnieszka Holland
Drehbuch Robert Marshall
David F. Shamoon
Musik Antoni Komasa-Łazarkarkiewicz
Kamera Jolanta Dylewska
Schnitt Michal Czarnecki
Besetzung

In Darkness (deutsch: In der Finsternis; polnischer Originaltitel: W ciemności) ist ein Filmdrama zum Holocaust der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland aus dem Jahr 2011. Das Drehbuch basiert auf dem Buch In the Sewers of Lvov von Robert Marshall und den Erinnerungen von Krystyna Chriger mit dem Titel Das Mädchen im grünen Pulli. Bei der Oscarverleihung 2012 war der Film als „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte der jüdischen Familie Chiger und einer Gruppe Juden, die dem Ghetto entkommen und Schutz in der Lemberger Kanalisation suchen. Der polnische Kanalarbeiter Leopold Socha (gespielt von Robert Więckiewicz) hilft ihnen, anfangs aus Habgier, dann aber aus Mitgefühl.

Kritiken[Bearbeiten]

Wolfgang Martin Harmdorf urteilte für Deutschlandradio Kultur: „In Darkness ist kein Film, der seine Protagonisten in moralischen Hell-dunkel-Kontrasten zeigt. Er erzählt aber auf beeindruckende Weise über menschliche Überlebensfähigkeit, über Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit.“[2]

„Regisseurin Agnieszka Holland inszeniert den gnadenlosen Taumel im Untergrund als ein bedrückendes Albtraumspiel, führt mit naturalistischen Intermezzi aber auch in kolportagehafte Gefilde. Insgesamt wirkt ihr Film eher wie eine emotionale Achterbahnfahrt denn eine intellektuelle Durchdringung der polnischen Historie und wird immer dann, wenn er seine albtraumartige Ebene hinter sich lässt, zur schwachen Kopie einer unfassbaren Wirklichkeit.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen am 25. Januar 2010 und dauerten bis zum 1. April an. Gedreht wurde in der Altstadt von Piotrków Trybunalski, Łódź, Warschau, Berlin und Leipzig. Die deutsche Fassung wurde von TV+Synchron Berlin produziert.

Weltpremiere des Films war am 2. September 2011 beim Telluride Film Festival in Telluride, Colorado/USA. In den Verleih kam er im Januar 2012 bei Sony Pictures Classics für die USA, in Kanada bei deren Exklusivpartner Mongrel Media und weltweit bei Beta Cinema, Oberhaching bei München. Kinostart in Deutschland ist am 9. Februar 2012.

Der Film ist Marek Edelman gewidmet, einem der Anführer des Aufstands im Warschauer Ghetto 1943.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 18. Januar 2012 gab die AMPAS bekannt, dass sie In Darkness als einen von neun Bewerbern auf die Shortlist für eine Oscar-Nominierung als Bester fremdsprachiger Film gesetzt hat[5], am 24. Januar 2012 gab sie bekannt, dass der Film einer der fünf nominierten ist.[6] Weitere Auszeichnungen und Nominierungen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nominees for the 84th Academy Awards
  2. Wolfgang Martin Harmdorf: Hoffnung in der Dunkelheit, Artikel vom 7. Februar 2012 auf dradio.de, abgerufen am 21. März 2012.
  3. In Darkness im Lexikon des Internationalen Films
  4. Presseheft zum Film, S. 24 (englisch, PDF-Datei; 420 kB)
  5. 9 Foreign Language Films Vie for Oscar®, Medienmitteilung der AMPAS
  6. Nominees for the 84th Academy Awards