Interior Gateway Protocol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Interior Gateway Protocol (IGP) werden Routingprotokolle bezeichnet, die innerhalb von autonomen Systemen eingesetzt werden.

Im Gegensatz zu Exterior Gateway Protokollen (EGP) zeichnen sie sich durch besondere Fähigkeiten im Umgang mit komplizierten Netzwerktopologien aus. Auch Funktionen zu Traffic Engineering wie z. B. OSPF-TE sind anzutreffen.

Die verwendeten EGPs bauen normalerweise auf die von den IGPs sichergestellte Infrastruktur auf. Daher läuft im Normalfall pro Netzwerkprotokoll genau ein EGP parallel mit genau einem IGP.

Varianten[Bearbeiten]

Je nach Topologie des Netzwerks werden heutzutage meist verwendet:

Aufgrund ihres Alters oder ihrer einfachen Struktur nur noch selten verwendet werden:

Normen und Standards[Bearbeiten]

  • RFC 1074 The NSFNET Backbone SPF based Interior Gateway Protocol
  • RFC 3785 Use of Interior Gateway Protocol (IGP) Metric as a second MPLS Traffic Engineering (TE) Metric
  • RFC 3906 Calculating Interior Gateway Protocol (IGP) Routes Over Traffic Engineering Tunnels