Ivan Ilić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ivan Ilić

Ivan Ilić (serbisch-kyrillisch Иван Илић) (* 14. August 1978 in Belgrad) ist ein US-amerikanischer Pianist mit jugoslawischem Migrationshintergrund. Gegenwärtig lebt Ilić in Paris.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte an der University of California bis zum erfolgreichen Abschluss Mathematik und Musik.[1]

Nach einem kurzen Studium am San Francisco Conservatory of Music absolvierte er seine weitere Ausbildung am Conservatoire Supérieur de Paris, die er erfolgreich mit einem Premier Prix abschloss. Danach setzte er seine Ausbildung an der École Normale de Musique in Paris fort. Seine Lehrer in Frankreich waren u. a. François-René Duchâble, Jacques Rouvier und Christian Ivaldi.[2]

In seinen Solokonzerten konzentriert sich Ilić auf die Interpretation französischer Komponisten, vor allem dem Werk von Claude Debussy. Seine im Oktober 2008 auf dem französischen Paraty Label veröffentlichten Aufnahmen von Debussys 24 Préludes wurden mit dem Kritikerpreis von Mezzo Television, dem Critic´s Choice Award, ausgezeichnet.[3]

Das Solo Repertoire steht bei Ilić im Mittelpunkt seiner Arbeit. Die Aufnahmen von Ilić umfassen die Werke von JS Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Chopin, Schumann, Liszt, Brahms, Debussy, Ravel, und Lucien Durosoir.[4] In seinen Solovorträgen finden sich Werke zeitgenössischer Komponisten, u. a. von John Metcalf,[5] Keeril Makan[6] und Dmitri Tymoczko.[7] Sie gehören zu einer wachsenden Zahl von Komponisten, die neue Kompositionen für Ilić geschrieben haben.

Sein nächstes Projekt ist ein Album mit Aufnahmen von Interpretationen von Chopins Étuden von Leopold Godowsky.[8]

Ilić hat Konzerte in der Carnegie Hall, Weill Hall in New York, Wigmore Hall, Glenn Gould Studio, und in Irlands National Concert Hall gegeben.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Ivan Ilić, pianiste - oeuvres de Brahms, Beethoven et Chopin, Mairie de Paris
  • Elegance and Refinement - Baroque Suites, French Sweets, Magnatune[9]
  • Fugitive Visions - Piano Masterworks by Chopin and Liszt, Magnatune
  • Romantic - Powerful Miniatures by Schumann and Brahms, Magnatune
  • Vitality and Virtuosity - Sonatas by Haydn and Beethoven, Magnatune
  • Transcendental - Transcriptions by Brahms and Godowsky, Magnatune
  • Debussy - Preludes pour piano, Livres 1 et 2,[3]
  • Godowsky - Hommage à Chopin: 22 Etudes pour la main gauche, Paraty[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Terauds: „For Ivan Ilic, piano is a way of life“, The Toronto Star, 12. Februar 2009
  2. Die Website von Ivan Ilić
  3. a b Die Website von Paraty Records, Paraty.fr
  4. Audio-Archiv von Ivan Ilić
  5. Mike Smith: „Piano man's passion for work of Welsh composer“, Western Mail, 28. Februar 2008
  6. http://www.keerilmakan.com/noflash/notes/afterglow.htm
  7. http://www.allaboutjazz.com/php/news.php?id=19278
  8. Michael Johnson: „A left-handed complement to Chopin: An interview with Ivan Ilić“, Clavier Companion, Juli 2011
  9. Ivan Ilić-Aufnahmen auf der Website Magnatune
  10. http://www.stgeorgesbristol.co.uk/event.php?pid=923