Jürgen Großmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Großmann (2009)

Jürgen R. Großmann (* 4. März 1952 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Manager und Unternehmer. Er war vom 1. Oktober 2007 bis zum 30. Juni 2012 Vorstandsvorsitzender der RWE AG. Er ist zudem ein deutscher Stahlunternehmer; von 1993 bis 2006 war er geschäftsführender Gesellschafter der Georgsmarienhütte und ist seit 1997 Alleingesellschafter der Georgsmarienhütte Holding und als alleiniger Gesellschafter der Stego Vermögensverwaltung, im Besitz der RGM Holding. Sein Vermögen betrug laut Manager Magazin im Jahr 2008 rund 1,35 Milliarden Euro (2007: 1,00 Milliarden Euro). Großmann stand damit auf Platz 83 auf der Liste der reichsten Deutschen.

Leben[Bearbeiten]

Jürgen Großmann stammt aus einem Elternhaus, das eng mit der Stahlindustrie verbunden ist. Sein Vater war Wirtschaftsprüfer und Leiter des Rechnungswesens eines Bochumer Stahlwerks. Großmann besuchte das Staatliche Gymnasium in Mülheim an der Ruhr und bestand dort 1970 sein Abitur. Er studierte Eisenhüttenwesen von 1970 bis 1977 an der Technischen Universität Clausthal, Wirtschaftswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie Betriebswirtschaftslehre an der Purdue University in West Lafayette (Indiana, USA). Seit seiner Studienzeit ist Großmann Mitglied der Corps Montania Clausthal und Hasso-Borussia Freiburg. Während seiner Studienzeit absolvierte er mehrere Auslandspraktika (Südafrika, Japan, USA, Brasilien, Frankreich). Er erhielt verschiedene Stipendien, darunter von der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Rotary Foundation, dem German Marshall Fund, der Atlantik-Brücke „Young Leader“ und der French American Foundation. Großmann schrieb seine Diplomarbeit in Brasilien und seine Doktorarbeit an der TU Berlin, verbunden mit Studienreisen nach Südafrika, Brasilien, Venezuela und Mexiko. Von 1980 bis 1993 arbeitete er bei den Klöckner-Werken und war dort zunächst Vorstandsassistent, dann Geschäftsführer mehrerer Tochtergesellschaften und schließlich Vorstandsmitglied, ab 1991 mit Ergebnisverantwortung für den gesamten Stahlbereich.

1993 übernahm Großmann in einem Management-Buy-out die marode Georgsmarienhütte GmbH (ehemals Klöckner Edelstahl) für einen symbolischen Preis von zwei Mark von den Klöckner-Werken und wurde geschäftsführender Gesellschafter. 1997 wurde er Alleingesellschafter und Geschäftsführer der Georgsmarienhütte Holding, zu der mittlerweile 52 Unternehmen in den Bereichen Rohstoff Recycling, Stahlerzeugung und -verarbeitung, Blankstahl, Freiform- und Gesenkschmiede, Rollendes Bahnmaterial, Eisen- und Stahlguss sowie Anlagenbau gehören. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete 2006 über zwei Milliarden Euro Umsatz und hatte etwa 9000 Mitarbeiter. Ende 2006 gab Jürgen Großmann die Geschäftsführung der Georgsmarienhütte an seinen Kollegen Peter van Hüllen ab.

Zum 1. Oktober 2007 wurde Großmann Vorstandsvorsitzender der RWE.[1] Er war der Wunschkandidat des Aufsichtsratsvorsitzenden und ehemaligen WestLB-Vorstandsvorsitzenden Thomas R. Fischer. Harry Roels schied knapp vor Ablauf seiner Amtszeit zum 30. September 2007 aus dem Unternehmen aus, da sein Nachfolger Großmann eine Überlappung der Amtszeiten ablehnte.

Im August 2010 initiierte Großmann den Energiepolitischen Appell, eine Lobbyinitiative der vier großen Stromkonzerne um die Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke voranzubringen. "Jürgen Großmann hat wie kein anderer im vergangenen Sommer für die Laufzeitverlängerung gekämpft."[2]

Großmann hatte bei RWE einen Fünfjahresvertrag. Am 8. August 2011 teilte RWE mit, dass Großmann vorzeitig zum 30. Juni 2012 aus dem Unternehmen ausscheiden würde. Sein Nachfolger wurde Peter Terium.[3]

In Osnabrück betreibt Großmann im Haus Tenge das Sterne-Restaurant La Vie. Zudem ist er Eigentümer des Luxushotels Kulm in Arosa.

Seit 1985 ist Jürgen Großmann mit Dagmar Sikorski-Großmann verheiratet, die als geschäftsführende Gesellschafterin der Sikorski Musikverlage[4] und in leitender Funktion in diversen Verbänden der deutschen Musikindustrie tätig ist.[5]. Mit ihr hat er drei Kinder.[6]

Mitgliedschaften und Ämter[Bearbeiten]

Großmann ist Mitglied in zahlreichen Aufsichts- und Beiräten verschiedener Unternehmen, darunter

Jürgen Großmann ist Mitglied im IISI Board of Directors and Executive Committee, Mitglied der Atlantik-Brücke, Mitglied im Tönissteiner Kreis, im American Council on Germany und der Deutsch-Britischen Gesellschaft. Er war früher Teilnehmer beim Jung-Königswinter-Treffen der Deutsch-Britischen Gesellschaft. Vom World Economic Forum Genf/Davos wurde er zum „Global Leader for tomorrow“ gewählt. Die Atlantik-Brücke zeichnete ihn 2007 mit dem Vernon A. Walters Award für seine Verdienste um die deutsch-amerikanische Freundschaft aus. Jürgen Großmann ist Ehrensenatsmitglied der German International Graduate School of Management (GISMA) in Hannover.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Großmann erhielt eine Ehrendoktorwürde der Purdue University. Er ist Träger des Niedersachsenpreises 2001 und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. 1997 wurde Großmann für seinen Einsatz zur Sicherung des Stahlstandorts Georgsmarienhütte mit dem Courage-Preis ausgezeichnet.

2007 erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[7].

2010 erhielt er vom Naturschutzbund Deutschland den Negativ-Preis Dinosaurier des Jahres für seine Lobbyarbeit und Beeinflussung der Bundesregierung für die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rwe.com
  2. Dagmar Dehmer (tagesspiegel.de 30. Mai 2011): Der letzte Dinosaurier. - Wie kein anderer hat RWE-Chef Jürgen Großmann 2010 für die Laufzeitverlängerung gekämpft. Die neue Energiepolitik wird ohne ihn ausgehandelt.
  3. RWE AG Peter Terium zum Mitglied des Vorstandes und stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTöchter der deutschen Wirtschaft (10): Dagmar Sikorski - Neue Töne aus Hamburg. Financial Times Deutschland Online, 29. Oktober 2007, archiviert vom Original am 23. Mai 2010, abgerufen am 22. Mai 2012.
  5. Dagmar Sikorski-Großmann. Deutscher Musikrat, abgerufen am 22. Mai 2012.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJürgen Großmann: Stahl, Strom, starke Nerven. faz.net, 29. März 2012, abgerufen am 22. Mai 2012.
  7. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  8. Atomboss wird Dinosaurier des Jahres 2010. Naturschutzbund Deutschland , 29. Dezember 2010, abgerufen am 21. April 2012.