Jack Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jack Jones (* 14. Januar 1938 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Pop- und Jazzsänger sowie Schauspieler.

Künstlerische Laufbahn[Bearbeiten]

John Allan "Jack" Jones wuchs als einziges Kind des Schauspielers und Sängers Allan Jones und der Schauspielerin Irene Hervey in Los Angeles auf. Dort besuchte er die University High School, daneben gab ihm sein Vater Schauspiel- und Gesangsunterricht. Nach dem Schulabschluss übernahm er zunächst Gelegenheitsjobs, arbeitete als Tankwart und begann über Los Angeles hinaus als Sänger in kleineren Clubs aufzutreten. 1957 konnte er einen Vertrag mit der in Los Angeles ansässigen Plattenfirma Capitol Records abschließen, wo er bis 1959 etwa sechs erfolglose Singles und eine Langspielplatte aufnahm.

1960 wechselte Jones zur New Yorker Plattenfirma Kapp Records, bei der unter anderem Brian Hyland unter Vertrag stand. Als erste Single veröffentlichte Kapp It's A Lonesome Town / Lot Of Livin' To Do, die aber ebenfalls erfolglos blieb. Da Jones anschließend zum Wehrdienst eingezogen wurde, erschien erst ein Jahr später seine nächste Single. Jones erster erfolgreicher Titel Lollipops and Roses kam im November 1961 auf den Markt. In den Hot 100 des Billboard Magazins stieg das Lied bis Platz 60 auf und wurde mit dem Grammy ausgezeichnet. Seinen größten Erfolg hatte Jones Ende 1963 mit dem von Burt Bacharach komponierten Titel Wives and Lovers, der bei Billboard Platz 14 erreichte und 14 Wochen lang in den Hot 100 notiert wurde. Auch dieser Titel erhielt einen Grammy. Bis 1969 brachte Kapp mit Jack Jones 36 Singles und über zehn Langspielplatten heraus, von den sich 18 Singles in den Hot 100 platzieren konnten.

Bereits 1967 war Jones von RCA Victor unter Vertrag genommen worden. Dort nahm er bis 1975 Platten auf. Die 1968er Titel If You Ever Leave Me (5.) und Live for Life (9.) konnten sich in den Top 10 der AC-Charts positionieren. Mit seinen Konzerten trat Jack Jones insbesondere in Las Vegas erfolgreich bis in die 1990er Jahre hinein auf. Neben seiner Sängerkarriere hatte er auch zahlreiche Engagements als Musicalinterpret und Schauspieler. Außer in seinen Bühnenrollen war Jones auch in zahlreichen Fernsehproduktionen zu sehen. 1989 wurde er wie sein Vater mit einem Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood geehrt.

Billboard-Charts (Top 40)[Bearbeiten]

erste
Notierung
Titel beste
Notierung
02.11.1963 Wives and Lovers 14
28.11.1964 Dear Heart 30
27.02.1965 The Race Is On 15
04.06.1966 The Impossible Dream 35
21.01.1967 Lady 39

Diskografie (USA)[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

veröffentlicht A/B-Seite Katalog-Nr.
Capitol
1957 Good Luck Good Buddy / Baby Come Home F3808
1957 For Crying Out Loud / Born to Be Lucky F3844
1958 A Very Precious Love / What’s the Use F3929
1958 Come On Baby Let’s Go / You Laugh F3991
1958 Laffin’ at Me / Deeply Devoded F4089
3.1959 Make Room For The Joy / When I Love I'll Love Forever F4161
Kapp
6.1960 It's A Lonesome Town / Lot Of Livin' To Do 341
6.1961 Big Time / She's My Darling, She's My Heart 380
9.1961 Donkie Serenade / When a Man cries 419
11.1961 Lollipops and Roses / This Was My Love 435
5.1962 Gift Of Love / Pick Up The Pieces 461
7.1962 Poetry / Dreamin' All The Time 477
11.1962 I've Got My Pride / That's Her Little Way 495
3.1963 Lonely Bull / La Paloma 507
3.1963 Call Me Irresponsible / Follow Me 516
7.1963 Love is ticklish Affair / That’s Way I’ll Come 534
10.1963 Wives and Lovers / Toys in the Attic 551
2.1964 The Mood I'm In / Love With the Proper Stranger 571
5.1964 The First Night of the Full Moon / Far Away 589
8.1964 Where Love Has Gone / The Lorelei 608
11.1964 Lullaby for Christmaseve / Village of St. Bernadette 629
11.1964 Dear Heart / Emily 635
2.1965 The Race Is On / I Can't Believe I'm Losing You 651
5.1965 Seein' the Right Love Go Wrong / Travellin' On 672
9.1965 Just Yesterday / the True Picture 699
11.1965 Love Bug / And I Love Her 722
1966 Weekend / Wildflower 736
1966 The Impossible Dream / Strangers In The Night 755
9.1966 The Shining Sea / A Day In the Life of a Fool 781
12.1966 Lady / Afraid to Love 800
1967 I'm Indestructible / Afterthoughts 818
5.1967 More and More / Now I Know 833
1967 Our Song / Michelle 847
10.1967 Open for Business as Usual / The Mood I'm In 860
12.1967 Don't Give Your Love Away / Oh How Much I Love You 880
1968 Brother, Where Are You / Gypsies, Jugglers and Clowns 900
1968 People / Don't Rain On My Parade 937
12.1968 Far Away / Meditation 964
1969 My Romance / They Didn't Believe Me 966
6.1969 Mathilda / Far Away 2022
11.1969 It Only Takes a Moment / Once Upon a Time 2063
RCA Victor
1967 Live for Life / That Tiny World 9365
1967 If You Ever Leave Me / Pretty 9441
4.1968 Without Her / Follow Me 9510
6.1968 I Really Want You to Know / This World Is Yours 9564
9.1968 On My Word / The Way That I Live 9639
1968 L. A. Break Down / Love Story 9687
5.1970 Sweet Changes / I Wish We'd All Been Ready 74-0350
1970 I Didn't Count on Love / Does She Ever Think of Me 9934
1974 She Doesn't Live Here Anymore / Write Me a Love Song Charlie 10025
1975 What I Did for Love / Don’t Mention Love 10317

Alben[Bearbeiten]

Vinyl (Auswahl)[Bearbeiten]

veröffentl. A/B-Seite Katalog-Nr.
1959 This Love of Mine Capitol T 1274
1963 Wives and Lovers Kapp KS-3352
1964 Dear Heart Kapp KS-3415
1965 Ma Kind of Town Kapp KS 3433
1966 The Impossible Dream Kapp KS-3486
1967 Lady Kapp KS-3511
1968 If You Ever Leave Me RCA LSP-3969
1974 With One More Look At You RCA PL 12361

Compact Disc*[Bearbeiten]

veröffentl. Titel Label
7.1990 Greatest Hits Curb Records
9.1995 Greatest Hits MCA
3.1999 Best Of Jack Jones Half Moon
7.2005 Curtain Time Universal
9.2007 Impossible Dream Choice Music
6.2010 Romantic Voice Of Jack Jones Pickwick

* in Deutschland erhältlich

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Edenhofer: Das Große Oldie Lexikon. Bastei-Lübbe 1991, ISBN 3-404-60288-9
  • Martin Popoff: Goldmine Standard Catalog of American Records 1948-1991, Krause Publications 2010, S. 633

Weblinks[Bearbeiten]