James Meredith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Meredith im Jahr 2007
James Meredith im Oktober 1962 in Begleitung von US-Marshals auf dem Weg zur Universität

James H. Meredith (* 25. Juni 1933 in Kosciusko, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Bürgerrechtler. Er war der erste afro-amerikanische Student an der University of Mississippi.

Bis 1962[Bearbeiten]

Meredith wurde als Sohn eines Choctaw und einer Afroamerikanerin geboren. Nach der High School trat er in die United States Air Force ein und diente hier von 1951 bis 1960. Danach studierte er für zwei Jahre am Jackson State College in Jackson (Mississippi). Zwei Bewerbungen an der University of Mississippi wurden abgelehnt.[1]

Student an der Universität von Mississippi[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1962 wurde Meredith der erste dunkelhäutige Student an der Ole Miss.[2] Seine Einschreibung, die Gouverneur Ross R. Barnett verhindern wollte, führte zu Gewalt auf dem Oxford-Campus. Bundestruppen und US-Marshals wurden vom US-Präsidenten Kennedy an die Universität entsandt. Während der Gewaltausbrüche starben zwei Menschen, darunter der französische Journalist Paul Guihard.[3] 48 Soldaten und 30 US-Marshals wurden verwundet. Barnett wurde zu einer Geldbuße von 10.000 US-Dollar und einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber beide Strafen wurden von einem Berufungsgericht aufgehoben.

Meredith graduierte an der Universität am 18. August 1963 in Geschichte und setzte seine Ausbildung an der University of Ibadan in Nigeria fort. 1968 erwarb er an der Columbia University den Abschluss als Bachelor of Laws. Er wurde Aktienhändler.

Bürgerrechtaktivitäten[Bearbeiten]

1966 führte er den March Against Fear von Memphis (Tennessee) nach Jackson (Mississippi) an und wurde am 6. Juni jenes Jahres vom Heckenschützen Aubrey James Norvell verwundet.[4] Jack R. Thornell, der Fotograf, der Meredith nach seiner Verwundung aufgenommen hatte, gewann 1967 den Pulitzer Price for Photography.[5] Meredith veröffentlichte 1966 seine Memoiren; später veröffentlichte er noch weitere Bücher im Selbstverlag.

In einem Interview mit CNN sagte er später:

“I was engaged in a war. I considered myself engaged in a war from Day One. And my objective was to force the federal government – the Kennedy administration at that time – into a position where they would have to use the United States military force to enforce my rights as a citizen.”

„Ich habe in einem Krieg gekämpft. Ich habe mich selber vom ersten Tag an als im Krieg betrachtet. Und mein Ziel war es, die Bundesregierung, damals unter Kennedy, in eine Position zu zwingen, aus der sie das Militär einsetzen mussten, um meine Rechte als Bürger durchzusetzen.“[6]

Politische Aktivitäten[Bearbeiten]

Meredith war aktiv für die Republikanische Partei tätig. Mehrere Jahre arbeitete er im Büro des US-Senators Jesse Helms. Auf die Kritik aus der Bürgerrechtsbewegung auf diese Tätigkeit hin gab er an, allen Senatoren seine Dienste angeboten zu haben; einzig Helms aber hätte dies angenommen.

Er unternahm einige Versuche, für die Republikanische Partei in den Kongress gewählt zu werden, und unterstützte die Kandidatur des früheren Ku-Klux-Klan-Mitglieds David Duke zum Gouverneur von Louisiana im Jahr 1991. Helms entließ ihn aufgrund der Verbindung zu diesem weithin bekannten Rechtsextremisten.[7]

Familie[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 war Meredith Inhaber eines Gebrauchtwagenhandels in Jackson. Sein Sohn, Joseph Meredith, schloss im gleichen Jahr sein Studium an der Universität von Mississippi als Jahrgangsbester ab.

Ehrung[Bearbeiten]

Eine Statue in der Universität erinnert an Meredith.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Meredith: Three Years in Mississippi, Indiana University Press, Bloomington (Indiana), 1966
  • James Meredith: Mississippi: A Volume of Eleven Books, Meredith Publishing, Jackson (Mississippi), 1995
  • William Doyle: An American Insurrection: The Battle of Oxford, Mississippi, Doubleday, 2001, ISBN 0-385-49969-8
  • Mary Stanton: Freedom Walk: Mississippi or Bust, University Press of Mississippi, ISBN 1-57806-505-4
  • Paul Hendrickson: Sons of Mississippi, ISBN 0-375-40461-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spartacus.schoolnet.co.uk/USAmeredith.htm
  2. http://news.bbc.co.uk/onthisday/hi/dates/stories/october/1/newsid_2538000/2538169.stm
  3. http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,829233-5,00.html
  4. http://news.bbc.co.uk/onthisday/hi/dates/stories/june/6/newsid_3009000/3009967.stm
  5. http://www.pulitzer.org/cgi-bin/year.pl?1106,19
  6. http://edition.cnn.com/2002/US/South/09/30/meredith/index.html
  7. Civil Rights Pioneer Is a Maverick to Movement - Los Angeles Times, 28. April 1991

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Meredith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien