James Shields

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Politiker James Shields, für den Baseballspieler siehe James Shields (Baseballspieler).
James Shields

James Shields (* 10. Mai 1810, nach anderen Angaben am 10. Mai 1806 in Altmore, County Tyrone, Irland; † 1. Juni 1879 in Ottumwa, Iowa) war ein US-amerikanischer Politiker irischer Herkunft. Shields ist bislang der einzige Mann, der das Amt des Senators der Vereinigten Staaten in drei Bundesstaaten (Illinois, Minnesota und Missouri) bekleidete.

Leben[Bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten]

James Shields gehörte einer sehr politischen Familie an. So war sein Neffe, der ebenfalls James Shields hieß, auch US-Politiker und saß von 1829 bis 1831 als Abgeordneter des Staates Ohio im US-Repräsentantenhaus.

Shields selbst wurde in einfachen Verhältnissen in Irland geboren, genoss seine Schulbildung in Privatschulen und kam 1826 im Alter von 16 Jahren in die Vereinigten Staaten, wo er in New York City aufwuchs. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften wurde Shields 1832 in die Anwaltskammer aufgenommen und eröffnete daraufhin in Kaskaskia (Illinois) eine Anwaltskanzlei.

Werdegang[Bearbeiten]

Shields' politische Karriere, die er als Parteimitglied der Demokratischen Partei vollzog, begann im Jahr 1836, als er ins Abgeordnetenhaus von Illinois gewählt wurde. Nachdem er 1839 als Auditor (heute: Comptroller) an den Rechnungshof des Staates berufen worden war, erfolgte zuletzt 1843 seine Ernennung zum Obersten Richter von Illinois.

Shields, der von 1845 bis 1847 Kommissar im General Land Office war und somit eine Art Landvermesser, wurde 1846 als Soldat in den Mexikanisch-Amerikanischen Krieg beordert. 1847 in den Rang eines Generalmajors erhoben, folgte 1848 seine ehrenvolle Entlassung.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Als Dank und Anerkennung für seine Verdienste ernannte ihn US-Präsident James K. Polk 1848 zum Gouverneur des Oregon-Territoriums, ein Angebot, das Shields 1849 jedoch ablehnte, da er im selben Jahr für seinen Heimatstaat Illinois in den Bundessenat nach Washington gewählt worden war. Seine Amtseinführung, die am 5. März 1849 stattfand, gestaltete sich zunächst sehr schwierig, als Kritiker den Umstand, dass Shields noch kein US-Bürger sei, gegen ihn verwendeten, und ihn so zunächst am 15. März 1849 mit Erfolg aus dem Amt verdrängten. Nach seiner Einbürgerung, die im Jahr 1849 über die Bühne ging, nahm Shields einen zweiten Anlauf, und amtierte vom 27. Oktober 1849 bis 3. März 1855; eine Wiederwahl in In Illinois blieb erfolglos.

1855 zog Shields nach Minnesota, wo er maßgeblich an der Eingliederung von Minnesota in die Union im Jahr 1858 beteiligt war. Als Dank kandidierte er mit Erfolg für die Demokraten als erster Politiker in der Geschichte Minnesotas für das Senatorenamt und vertrat Minnesota vom 11. Mai 1858 bis 3. März 1859 im Bundessenat. Wie in Illinois stellte sich Shields auch hier erfolglos der Wiederwahl.

Shields ließ sich danach in Kalifornien nieder, wo ihn auch die Nachricht vom begonnenen Sezessionskrieg erreichte. 1861 wurde auch er eingezogen und diente bis 1863 als Brigadegeneral in der Army of the Potomac. Im März 1862 wurde Shields in der Schlacht bei Kernstown verwundet, konnte jedoch genesen.

Spätes Leben und Tod[Bearbeiten]

In den kommenden Jahren führte Shields eine Art Nomadendasein. 1863 zog er für knapp drei Jahre nach Mexiko, wo er die Leitung von Minen übernahm. 1866 zog es ihn zurück in die Staaten, wo er kurzzeitig in Wisconsin und später nach Missouri zog, wo er im selben Jahr in die Abgeordnetenkammer des Staats gewählt wurde. Zusätzlich arbeitete er für die Eisenbahn. Nach dem Tod von US-Senator Lewis V. Bogy im September 1878 und dem Übergangssenator David H. Armstrong wurde Shields am 27. Januar 1879 zum US-Senator von Missouri gewählt. Es sollte seine kürzeste Amtszeit als Senator werden, da er nach knapp fünf Wochen, am 3. März 1879, freiwillig aus dem Amt schied.

James Shields starb drei Monate später, im Juni 1879, kurz vor seinem 69. Geburtstag. Er wurde in Carrollton (Missouri) beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Shields – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • James Shields im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)