Jean Burger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstein für Jean Burger in Magdeburg

Jean Burger (* 16. Februar 1907 in Metz; † 4. April 1945 im KZ Dora) war französischer Kommunist und Widerstandskämpfer.

Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg trat Burger der französischen kommunistischen Partei bei.

Während des Krieges geriet er in deutsche Gefangenschaft. 1941 gelang ihm die Flucht aus dem Kriegsgefangenenlager Nienhagen an der Ostsee. Er kehrte nach Frankreich zurück und beteiligte sich hier am französischen Widerstand gegen die deutsche Besatzung. Im September 1942 wurde er erneut verhaftet. Es gelang ihm jedoch im Dezember 1942 erneut die Flucht. Er baute eine Widerstandsgruppe auf, der bis zu 3000 Mitglieder angehörten. Die Gruppe betrieb Propaganda, verteilte Zeitungen und Flugblätter, verübte Sabotage und half geflohenen Kriegsgefangenen.

Am 21. Dezember 1943 wurde er erneut verhaftet. Er wurde nacheinander in den Konzentrationslagern KZ Dachau, KZ Auschwitz und KZ Buchenwald inhaftiert. Am 4. April 1945 verstarb er im KZ Mittelbau-Dora bei Nordhausen.

Ehrungen[Bearbeiten]

Die Stadt Magdeburg benannte ihm zu Ehren eine Straße als Jean-Burger-Straße. In der benachbarten Lennéstraße wurde ein Gedenkstein errichtet.