Jeremy Davies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeremy Davies (2007)

Jeremy Davies (* 8. Oktober 1969 in Traverse City, Michigan) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Davies studierte an der American Academy of Dramatic Arts in Pasadena. Anfang der 1990er war er erstmals im Fernsehen zu sehen.

1994 spielte Davies seine erste Kinorolle in Nell an der Seite von Jodie Foster und Liam Neeson. Bekannt wurde Davies 1998 durch seine Hauptrolle in Der Soldat James Ryan. Danach spielte Davies im anspruchsvollen The Million Dollar Hotel von Wim Wenders die Hauptrolle, in Lars von Triers Dogville im Ensemble, oft aufgedrehte, gleichwohl tiefgründige Figuren mit quirliger Körpersprache[1] und in Steven Soderberghs Solaris auf einer gespenstischen Raumstation gar eine Entität mit wachsenden Selbstzweifeln (oder derart).[2] Für die Darstellung eines Kriegsgefangenen in Rescue Dawn nahm er 15 Kilogramm ab.[3]

In einer weiteren, vor allem in den USA vielbeachteten TV-Produktion, dem Film Helter Skelter verkörperte er Charles Manson, den Anführer der Hippie Kommune, die unter dem Namen Manson Family in Kalifornien für die Ermordung von Sharon Tate und mehrerer anderer Menschen traurige Berühmtheit erlangte; Davies gelingt es, der Darstellung des Sektenführers durch seine ihm eigene körperliche Präsenz einen Ausdruck zu verleihen, der das Psychopathische seines Verhaltens in einer Intensität transportiert, die man in vergleichbaren Verfilmungen dieses Themas bisher noch nicht zu sehen bekommen hat.

Von 2007 bis 2009 war Davies als Physiker Daniel Faraday in der Serie Lost zu sehen. Seit 2011 spielt er die wiederkehrende Rolle des Dickie Bennett in der Serie Justified. Hierfür erhielt Davies 2011 eine Emmy-Nominierung als Gastdarsteller in einer Dramaserie (Outstanding Guest Actor In A Drama Series).[4] 2012 wurde er erneut nominiert und gewann.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995: Independent Spirit Award: Nominiert Bestes Debüt für Spanking the Monkey
  • 1999: Kansas City Film Critics Circle Award: Sieger als Bester Nebendarsteller für Der Soldat James Ryan
  • 1999: Blockbuster Entertainment Award: Nominiert als Lieblingsnebendarsteller – Drama für Der Soldat James Ryan
  • 1999: Online Film Critics Society Award: Sieger Bestes Schauspielensemble für Der Soldat James Ryan
  • 1999: Screen Actors Guild Award: Nominiert Bestes Schauspielensemble für Der Soldat James Ryan
  • 2003: Satellite Award: Nominiert als Bester Nebendarsteller in einer Mini-Serie oder einem Fernsehfilm für The Laramie Project
  • 2003: Satellite Award: Nominiert als Bester Nebendarsteller – Drama für Solaris
  • 2008: Vail Film Festival: Sieger Renegade Award
  • 2009: Monte-Carlo TV Festival: Nominiert als Bester Schauspieler in einer Dramaserie für Lost
  • 2010: Saturn Award: Nominiert als Bester Nebendarsteller im TV für Lost
  • 2011: Emmy: Nominiert als Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie für Justified
  • 2012: Emmy: Sieger als Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie für Justified

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jeremy Davies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Emanuel Levy: Rescue Dawn. In: http://emanuellevy.com. Abgerufen am 5. August 2008: „Jeremy Davies, who's quickly becoming, alongside Giovanni Ribisi, our expert at neurotic overacting.“
  2. vgl. Ekkehard Knörer: Von der ungeheuren Wirkung konzentrierter Musiklosigkeit. In: Perlentaucher. 15. Februar 2003, abgerufen am 5. August 2008: „Grimassieren und Gefuchtel“
  3. Dies und das für Rescue Dawn (2006), abgerufen am 5. August 2008.
  4. Nominees List: Complete Official 2011 Primetime Emmy Nominations (Englisch, PDF; 104 kB) Academy of Television Arts & Sciences. Abgerufen am 14. Juli 2011.