Johann Joseph Beer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Joseph Beer, auch Boer bzw. Paer (* 18. Mai 1744 in Grünwald, Böhmen; † 28. Oktober 1812 in Berlin[1], nach anderen Quellen 1811 in Berlin[2] bzw. Potsdam[3][4]) war ein böhmischer Klarinettist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Beer wirkte zunächst während des Siebenjährigen Krieges als Hornist und Trompeter im k.k. Heer. Danach war er ca. 20 Jahre in Frankreich als Klarinettist in der Garde du corps du roi und beim Herzogs von Orleans tätig. Ab 1784 wirkte der Klarinettist als Kammermusiker in St. Petersburg. Im Jahre 1791 musizierte Beer während einer Reise in Wien mit Wolfgang Amadeus Mozart.[5] 1792 ging Beer nach Preußen und wirkte bis zu seinem Tode als königlicher Kammermusikus in Potsdam und Berlin. Am 16. Februar 1809 gab der 65-jährige ein Konzert in Leipzig, das vom Publikum und der Kritik beifällig aufgenommen wurde.

Beer gilt als Schöpfer des kunstmäßigen Klarinettenspiels. Sein kompositorisches Werk besteht aus mehreren Concertos, Duos und einer Ariette mit Variationen.

Er wird häufig mit dem Klarinettisten Franz Joseph Bähr (fälschlich „Beer“; 1770–1819), mit dem er auch nicht verwandt ist, verwechselt. Zur Unterscheidung der beiden Klarinettisten nach Hauptwirkungsorten wurde Johann Joseph Beer in der Musikwissenschaft auch als Berliner Beer, Franz Joseph Bähr dagegen als Wallersteiner bzw. Wiener Beer bezeichnet.[6]

Kompositionen[Bearbeiten]

  • Concerto pour clarinette N° 1

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albert R. Rice: Beer, Joseph. In: Grove Music Online. Oxford Music Online (online, Subskriptionszugriff).
  2. Arrey von Dommer: Beer, Joseph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 249 f.
  3. Mary Catherine Hamilton: Beer, Joseph. In: George Grove (Hrsg.): A Dictionary of Music and Musicians. 1900.
  4. Constantin von Wurzbach: Beer, Joseph. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. Band 1. Verlag L. C. Zamarski, Wien 1856, S. 222 (Digitalisat).
  5. Claus-Christian Schuster: Grand Trio pour le Piano-Forte avec un Clarinette ou Violon, et Violoncelle... Oeuvre XI.me ("Gassenhauer-Trio", B-Dur) auf der Website des Altenberg Trio, abgerufen am 18. Januar 2015
  6. Günther Grünsteudel: „Bähr blies wie ein Gott“ – Der Klarinettist Franz Joseph Beer (1770–1819). In: Rohrblatt 23 (2007), S. 151–157 (online, PDF, 49 KB)