José Antonio Aguirre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jose Antonio Agirre Lekube, 1933.

José Antonio Aguirre y Lecube (* 6. März 1904 in Bilbao; † 22. März 1960 in Paris) war ein baskischer Politiker und erster Präsident des Baskenlandes (von 1936–1960, ab 1937 im Exil).

José Antonio wurde als Sohn eines Schokoladefabrikanten geboren. Er war später Spieler des Fussballclubs Athletic Bilbao und absolvierte ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universidad de Deusto in Bilbao. Nachdem 1931 in Spanien die Zweite Republik ausgerufen worden war, begann er seine politische Karriere als Bürgermeister der baskischen Stadt Getxo im Golf von Biskaya. Später wurde er Vorsitzender der Baskischen Nationalistischen Partei (EAJ/PNV) und vertrat einen harten Kurs in der Frage der Durchsetzung des Autonomiestatuts. Obwohl er im spanischen Bürgerkrieg (1936–1939) ideologisch weit rechts von der Volksfront lag, befürwortete er ein Eingreifen auf Seiten der Republik.

Im Oktober 1936 wurde er „lehendakari“, Präsident des Baskenlands. Er schuf ein eigenständiges baskisches Militär, was zu einem Konflikt mit der Zentralregierung führte. Nach der Besetzung seiner Heimat floh er in den republikanischen Teil Spaniens, und später von Barcelona aus ins Ausland. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs gründete er ein baskisches Exil-Parlament, das sich in New York befand und den Widerstand der Basken neu zu entflammen versuchte. Er starb 1960 in Paris und hinterließ nicht nur eine kämpferische Botschaft, sondern auch einige wertvolle literarische und dichterische Werke über die Kultur der Basken.

Weblinks[Bearbeiten]