Körniger Laufkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Körniger Laufkäfer
Körniger Laufkäfer (Carabus granulatus)

Körniger Laufkäfer (Carabus granulatus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Familie: Laufkäfer (Carabidae)
Unterfamilie: Carabinae
Gattung: Echte Laufkäfer (Carabus)
Art: Körniger Laufkäfer
Wissenschaftlicher Name
Carabus granulatus
Linnaeus, 1758
Seitenansicht
Frontalansicht

Der Körnige Laufkäfer oder Gekörnte Laufkäfer (Carabus granulatus) ist ein Käfer aus der Familie der Laufkäfer (Carabidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Körnige Laufkäfer werden 17 bis 23 Millimeter lang. Der Chitin-Panzer ist bronzefarben und glänzt meist grün. Auf den Flügeldecken befinden sich deutliche Längsrillen, in denen sich kleine „körnige“ Erhebungen befinden. Sowohl die Fühler als auch die Beine sind vollkommen schwarz und sehr lang. Die Schenkel können ausnahmsweise auch rot sein. Die Flügeldecken verbreitern sich in der vorderen Hälfte weniger gerundet als bei Carabus cancellatus und erreichen ihre größte Breite hinter der Mitte

Unterarten[Bearbeiten]

  • Carabus granulatus aetolicus Schaum, 1857[1]
  • Carabus granulatus calabricus Spettoli & Vigna Taglianti, 2001[2]
  • Carabus granulatus crimeensis Breuning, 1933[3]
  • Carabus granulatus duarius Fischer von Waldheim, 1844[4]
  • Carabus granulatus granulatus Linnaeus, 1758[5]
  • Carabus granulatus hibernicus Lindroth, 1956[6]
  • Carabus granulatus interstitialis Duftschmid, 1812[7]

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Körnige Laufkäfer ist in Europa und Asien weit verbreitet. Außerdem wurde er in Nordamerika eingeschleppt.[8] Man findet ihn auf Wiesen, Feldern und in Wäldern.

Lebensweise[Bearbeiten]

Er ist eine der sehr wenigen Arten der Echten Laufkäfer, die ihre Flugfähigkeit nicht vollkommen verloren haben, lediglich die Gebirgsformen sind kurzflügelig.[9] Trotzdem halten sich die nachtaktiven Tiere meist am Boden auf, wo sie Jagd auf Insekten, Würmer und Schnecken machen. Tagsüber verbergen sie sich unter Baumstämmen oder Steinen. Vom Herbst bis zum Frühling überwintern die Tiere oft gemeinsam in Baumstümpfen. Da die Körnigen Laufkäfer gerne auch Kartoffelkäfer fressen, sind sie für die Landwirtschaft sehr nützlich. Die Weibchen des Körnigen Laufkäfers legen etwa vierzig Eier. Die Larven häuten sich dreimal, bevor sie sich im Boden verpuppen. Im Herbst schlüpfen die fertigen Käfer. Der Körnige Laufkäfer steht in Deutschland unter Naturschutz.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus aetolicus Schaum 1857. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus calabricus Spettoli & Vigna Taglianti 2001. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus crimeensis Breuning 1933. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus duarius Fischer von Waldheim 1844. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus granulatus Linnaeus 1758. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus hibernicus Lindroth 1956. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCarabus (Carabus) granulatus interstitialis Duftschmid 1812. Fauna Europaea, abgerufen am 03.06.2007.
  8. Ekkehard Wachmann, Ralph Platen, Dieter Barndt: Laufkäfer - Beobachtung, Lebensweise, Naturbuch-Verlag, Augsburg 1995, ISBN 3-89440-125-7
  9. Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas, Parey, Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Körniger Laufkäfer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien