Kalomo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geographische Lage von Kalomo in Sambia

Kalomo ist ein Ort und ein Distrikt in der Südprovinz von Sambia. Der Ort Kalomo hat 12.485 Einwohner (Schätzung 2006), liegt 1.200 Meter über dem Meeresspiegel, 400 Kilometer südwestlich von Lusaka und 150 Kilometer nordwestlich von Livingstone an der Eisenbahnstrecke und Fernstraße T1 zwischen diesen beiden Städten; der Distrikt Kalomo ist 15.000 km² groß und zählt 194.000 Einwohner (Schätzung 2006).

Politik[Bearbeiten]

Der Fluss Kalomo bei Namwianga, fünf Kilometer südlich der Stadt Kalomo
Staatliches Krankenhaus Kalomo: ein Arzt, keine Fensterscheiben, Bettwäsche mitbringen, Eisenbetten mit Schaumstoffmatratzen vorhanden

Die Ursprünge von Kalomo gehen bis auf 1900 zurück. Es war von 1902 bis 1907 die Hauptstadt von Nordrhodesien. Das „Administrator's House“ aus dieser Zeit steht noch. Doch ab 1950 hörte die Entwicklung weitgehend auf und die Abwanderung begann. Viele Menschen zugen in die nahen Kafue-Auen. Dann zog der Stadtrat die Konsequenzen und beschloss einen Entwicklungsplan 2000-2004, der von verschiedenen deutschen Entwicklungsorganisationen unterstützt wurde, darunter die GTZ und die evangelische Kirche mit Schulen und einer Landwirtschaftlichen Versuchs- und Lehranstalt. Die politische Aufmerksamkeit richtete sich auf Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, Straßenbau sowie soziale Infrastruktur wie Schulen und Krankenhäuser. Kalomo bekam zwei neue Kliniken neben der nahen Namwianga Mission, die als Zambia Medical Mission aus Abilene, Texas, USA finanziert und mit 200 US-Amerikanern betrieben wird, erneuerte Straßen und neue Schulen. Für die Lehrerausbildung wurde in Namwianga das George Benson Christian College gegründet. Die Bevölkerung wuchs wieder. Die Ernteerträge stiegen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist der dominierende Sektor. Die Böden im Distrikt sind sandig, aber fruchtbar. Die Niederschläge sind gering, aber im Durchschnitt ausreichend, wenn für trockene Böden geeignete Saaten ausgebracht werden wie Kichererbsen, Hirse, Bohnen und Erdnüsse. Viehhaltung ist verbreitet.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Es gibt eine ungeteerte 1.000-Meter-Flugpiste.

Tourismus[Bearbeiten]

In drei Kilometer Entfernung von Kalomo, in Kalundu Mound, finden sich Reste einer Siedlung der „Dambwa-Gruppe“ aus dem 9.–12. Jahrhundert, den ersten Ackerbauern in dieser Region, die die Jäger und Sammler der „Kalundu-Gruppe“ assimilierte. Einige halten eine Siedlung schon im 4. Jahrhundert für möglich, was ohne eine naturwissenschaftliche Datierung der Artefakte jedoch kritisch betrachtet werden muss. Sambische Archäologen sprechen auch von der Kalomo-Tradition. Die Ausgrabungen fanden Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre statt, als die Straße gebaut wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

-17.03333333333326.483333333333Koordinaten: 17° 2′ S, 26° 29′ O