Kapmalaien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kapmalaien sind eine ethnische Gruppe in Südafrika, die ihre Herkunft auf muslimische, südostasiatische Sklaven in den Zeiten der niederländischen Kolonialherrschaft zurückführt. Sie wurden von der Niederländischen Ostindien-Kompanie (V.O.C.) aus Niederländisch-Indien geholt. Ein Teil von ihnen ist malaischen Ursprungs.

Die Kapmalaien unterscheiden sich von den Cape-Coloureds vor allem durch ihre Religion, den Islam. Während der Apartheid wurden sie ebenfalls als Coloureds klassifiziert und sprechen meist Afrikaans als Muttersprache. Der erste Text in Afrikaans wurde von Kapmalaien verfasst.

Die Kapmalaien leben ganz überwiegend in der Provinz Westkap und besonders in Kapstadt. Ihre Zahl dürfte etwa bei 200.000 liegen. Der Kapstädter Stadtteil Bo-Kaap gilt als historisches Zentrum der Kapmalaien.

Die Kapmalaien haben großen Einfluss auf die südafrikanische Küche genommen.

Weblinks[Bearbeiten]