Kim Seong-soo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Donga kim.JPG
Kim Seong-soo
Hangeul 김성수
Hanja 金性洙
Revidierte Romanisierung Gim Seong-su
McCune-Reischauer Kim Sŏngsu
siehe auch: Koreanischer Name

Kim Seong-soo (* 11. Oktober 1891 in der Provinz Jeollabuk-do, damaliges Korea, heutiges Südkorea; † 18. Februar 1955 in Seoul, Südkorea), andere Schreibweise auch Kim Sung Soo, war ein südkoreanischer Pädagoge, Journalist, Politiker und Unabhängigkeitsaktivist. Er war der zweite Vizepräsident Südkoreas (17. Mai 1951 bis 29. Mai 1952).

Leben[Bearbeiten]

Von 1910 bis 1914 studierte er an der japanischen Waseda-Universität. Ab 1915 war er Lehrer an der Joongang Highschool. 1920 gründete er die Tageszeitung Tōa Nippō. Von 1932 bis 1935 war er der Dekan der Korea University und von 1947 bis 1949 Gouverneur der Demokratischen Partei Koreas.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kim Seong-soo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Seong-soo ist der Vorname.