Klemmbrett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Klemmbrett als Schreibunterlage. Der Inhalt eines Klemmkastens wird ebenfalls als Klemmbrett bezeichnet.
Verschiedene Klemmbretter

Ein Klemmbrett ist ein dünnes Brett, das am oberen Ende mit einer Klammer versehen ist und zur Aufzeichnung von Notizen dient.

Klemmbretter werden immer dann verwendet, wenn keine passende oder bequeme Schreibunterlage vorhanden ist, so etwa bei Vorlesungen oder bei Befragungen in Fußgängerzonen. Im Vermessungswesen werden sie als Feldbuchrahmen bezeichnet. Klemmbretter sind üblicherweise etwas größer als das Papierformat DIN A4. In die Klammer kann ein Papierstapel eingespannt werden, das Brett dient als feste Schreibunterlage. Oft ist ein Schreibstift unverlierbar (Kette, Faden) angebracht und eine Halteschlaufe dafür vorhanden.

Klemmbretter bestanden früher aus Holz, heute aus Kunststoff oder häufig aus Pappe, die in Kunststoff eingeschweißt ist, wobei die Klammer oben angenietet wird. Teilweise gibt es auch eine zusätzliche Klammer an der linken Seite.

Professionelle Klemmbretter bestehen aus Aluminium und verfügen oft über ein zusätzliches Papierfach, eine Trageschlaufe sowie eine Beleuchtung.

Piloten verwenden Kniebretter, die mit einem Klettverschluss am Bein befestigt werden können.

Oft sind Klemmbretter auch im Inneren von Schaltschränken oder an anderen zu wartenden Orten angebracht, um Wartungen, Reinigungen oder Reparaturen zu dokumentieren.

Der Japaner Kenji Kawakami entwickelte das Klemmbrett zum tragbaren Schreibtisch weiter. Mit Ablagen, Papierkorb, Büroleuchte und allen Materialien ausgestattet bietet es eiligen Geschäftsleuten die Möglichkeit, auch unterwegs und im Gehen zu arbeiten. Diese Erfindung war jedoch scherzhaft gemeint und gehört in den Bereich der Chindōgus.

Bekannte Hersteller[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Klemmbrett – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen