Kloster La Cour-Dieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei La Cour-Dieu
Lage FrankreichFrankreich Frankreich
Region Centre
Département Loiret
Koordinaten: 48° 0′ N, 2° 12′ O48.0058333333332.1972222222222Koordinaten: 48° 0′ 21″ N, 2° 11′ 50″ O
Ordnungsnummer
nach Janauschek
8
Gründungsjahr 1119
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1791
Mutterkloster Kloster Cîteaux
Primarabtei Kloster Cîteaux

Tochterklöster

Kloster Lorroy (1125)
Kloster Le Val (1125)
Kloster Olivet (1145)
Kloster Iranzu (1178)
Kloster Cercanceaux (1181)

Das Kloster La Cour-Dieu (Curia Dei) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Gemeinde Ingrannes im Département Loiret, Region Centre, in Frankreich. Es lag rund 19 km südlich von Pithiviers.

Geschichte[Bearbeiten]

Das sechste Tochterkloster von Kloster Cîteaux wurde im Jahr 1119 auf einem Gelände inmitten des Walds von Orléans (Forêt d’Orléans) gegründet, entwickelte sich rasch und gründete die Tochterklöster Lorroy (1125), Le Val (1136), Olivet (1145), Iranzu in Navarra (1178) und Cercanceaux (1181). Es besaß viele Grangien, darunter die von Chérupeau in Tigny. Mit dem Bau der Kirche wurde 1170 begonnen und er war 1216 abgeschlossen. Es wurde 1562 und 1567 von den Protestanten belagert und in der Französischen Revolution 1791 aufgelöst und verlassen.

Bauten und Anlage[Bearbeiten]

Die gotische Kirche fiel nach der Revolution in Ruinen. Erhalten sind ein Teil der sehr einfach gehaltenen, von einem fünfeckigen Treppenturm aus dem 15. Jahrhundert flankierten Westfassade und des Nordquerhauses. Das Abtsgebäude ist nunmehr ein Wohnhaus. Von den Klausurgebäuden haben sich, ebenfalls als Wohnraum genutzt, der Kapitelsaal und die Küche mit einem zentralen Kamin aus dem 13. Jahrhundert erhalten. Vom Kreuzgang ist nichts mehr vorhanden. Der Chor der Kirche von Jargeau birgt das Chorgestühl aus La Cour-Dieu.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernard Peugniez: Routier cistercien. Abbayes et sites. France, Belgique, Luxembourg, Suisse. Nouvelle édition augmentée. Éditions Gaud, Moisenay 2001, ISBN 2-84080-044-6, S. 109–110.

Weblinks[Bearbeiten]