Knallerbse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein kleines pyrotechnisches Wurfobjekt. Die Früchte der Schneebeeren (Symphoricarpos albus) werden ebenfalls als „Knallerbsen“ bezeichnet.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
bunte Knallerbsen
Inhalt in explodiertem und neuem Zustand

Die Knallerbse (auch Knallteufel) ist ein kleiner, ungefähr erbsengroßer pyrotechnischer Artikel, der zu Boden geworfen einen Knall ergibt.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

In einer Hülle aus Papier befindet sich ein mineralisches Granulat aus kleinsten Körnchen (Sand), die mit einer geringen Menge Silberfulminat (Knallsilber) versetzt sind. Der Sand wirkt als Friktionsmittel. Durch die entstehende Reibung beim Aufprall zerfällt das instabile Knallsilber explosionsartig in Kohlenstoffmonoxid, Stickstoff und Silber, wobei der Druck der entstehenden Gase die Papierhülle zerreißt. Das Silber schlägt sich teilweise als schwarzer Belag auf den Sandkörnern und Papierresten nieder.

Sicherheit[Bearbeiten]

Aus Sicherheitsgründen werden Knallerbsen in kleinen Stückzahlen in Kartonverpackungen transportiert und gehandelt, die mit einem stoßdämpfenden Material (meist Sägemehl) gefüllt sind. Knallerbsen unterliegen dem Sprengstoffgesetz und gehören nach der Klassifizierung durch die gesetzlich zuständige Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zu den Feuerwerkskörpern der Klasse PI, nach den Beförderungsbestimmungen zu den Gefahrgütern der Klasse I. Sie dürfen maximal 2,5 mg Silberfulminat enthalten und dürfen ganzjährig auch an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Wie alle pyrotechnischen Erzeugnisse müssen Knallerbsen in Deutschland durch die BAM zugelassen werden und deren Zulassungszeichen auf der Verpackung tragen. Nicht zugelassene Erzeugnisse, die jährlich in großen Mengen besonders aus China und Südostasien importiert werden, sind potenziell gefährlich und können infolge der nicht eingehaltenen Vorschriften schwerste Verletzungen verursachen. Daher steht auch der Import durch Privatpersonen wie auch die Verwendung nicht geprüfter Produkte unter Strafe.