Kodak Retina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kodak Retina (Typ 117), 1. Modell (1934)

Kodak Retina hieß eine Produktlinie von Fotoapparaten des Unternehmens Kodak. Sie wurden im Kamerawerk von Nagel in Stuttgart hergestellt, das Kodak 1931 erworben hatte. Die Kameras wurden von 1934 bis 1969 gebaut, das erste Modell war die Kodak Retina (Typ 117), siehe Bild rechts. Kodaks Retina ist ohne Zweifel ein Meilenstein der Kamerageschichte. Mit ihr führte Kodak 1934 die bis heute erfolgreichste Konfektionsform für fotografischen Film, den Kleinbildfilm, ein: die Kleinbildpatrone, auch 135er-Patrone genannt.[1].Die Retina richtete sich an anspruchsvolle Amateure und verfügte über hochwertige Objektive und die besten damals verfügbaren Zentralverschlüsse mit großer Zeitenreihe, die auch Nachtaufnahmen, Sportaufnahmen und Blitzaufnahmen mit allen Zeiten erlaubten. Für die Retina wurde nach und nach umfangreiches Systemzubehör entwickelt, das es erlaubte, auch sehr anspruchsvolle fotografische Aufnahmen zu lösen. Allerdings verlor das an Bedeutung, als immer preiswertere Kleinbild-Reflexkameras aufkamen, die sich systembedingt für viele Aufgaben einfach besser eigneten.

Eine einfachere Linie für Gelegenheitsfotografen war die Kodak Retinette.

Die Kodak Retina II C, IIIc und IIIC hatten Wechseloptiken, die in Kombination mit der Basisoptik, die fest mit Kamerakörper verbunden war, ein leichtes Weitwinkel und ein leichtes Tele bildeten. Als Normalobjektive standen Retina-Xenone C, mit f:2,8/50 mm oder f:2,0/50 mm von Schneider-Kreuznach und entsprechende Objektive von Rodenstock zur Verfügung. Für Teleaufnahmen Retina Longar-Xenon C bzw. Retina Heligon f:4/80 mm. Für Weitwinkelaufnahmen Retina Curtar-Xenon C bzw. Retina Heligon C f:4/35 mm oder Retina Curtar-Xenon C bzw. Retina Heligon C f:5,6 35 mm. Drei eingespiegelte Leuchtrahmen zeigten die jeweiligen Bildausschnitte. Die Weitwinkel- und Televorsatzlinsen waren zwar von der Bildqualität her gesehen absolut auf der Höhe der Zeit, jedoch war die Entfernungseinstellung ziemlich umständlich: zunächst musste die Entfernung über den Messsucher ermittelt werden und dann an der Unterseite des Objektivkörpers auf das Vorsatzobjektiv übertragen werden. Schnelles Fotografieren war damit nur mit voreingestellten Entfernungen machbar. Die Verschlusszeiten waren vollsynchronisiert (M und X-Synchronisation) bis zur kürzesten Verschlusszeit von 1/500 s. Der Selbstauslöser bot 10 s Vorlaufzeit.

Die IIIc, vorgestellt auf der Photokina im Jahre 1954, war das erste Retina-Modell, das einen eingebauten Belichtungsmesser besaß. Belichtungsmesser wurden zu dieser Zeit immer wichtiger, weil zunehmend Farbnegativ- und Diafilme zum Einsatz kamen, die wesentlich belichtungskritischer waren als Schwarzweißfilm. [2] Sie war mit dem sechslinsigen Objektiv Schneider Kreuznach Xenon-C 50 mm F2 ausgestattet. Außerdem verfügten die Retinas mit dem großen "C" in der Modellbezeichnung über einen sehr großen Sucher, der die Bildgestaltung gerade beim Diafilm enorm erleichterte. [3] Der Kameraverschluss des Typs Synchro Compur ließ eine Belichtungszeit zwischen 1/500 bis 1 Sekunde zu.[4]Mit der Baureihe wurde auch ein unten liegender Schnellschalthebel und eine Verschlussbedienung eingeführt, die bei einer bestimmten Lichtwerteinstellung automatisch passende Zeit-Blenden-Kombinationen bildete. Durch die aufwändige Mechanik wuchs das Kameragehäuse erheblich an Volumen, aber noch gab es den Klapptubus. Allerdings konnten die Kameras mit aufgesetzten Tele- und Weitwinkel-Vorsatzobjektiven schon nicht mehr zugeklappt werden.

Mit der wohl am höchsten entwickelten Retina IIIs gab man das Prinzip der Klappkamera konsequenterweise auf. Im Gegensatz zu den "c" und "C" Modellen verfügte die IIIs ja auch über echte Wechselobjektive von 28mm - 135mm, zu denen die passenden Sucherrahmen automatisch in den Sucher eingespiegelt wurden. Eine absolute Besonderheit bestand darin, dass eine Baureihe dieser Wechselobjektive auch an der Retina Reflex S, III und IV verwendet werden konnten. Zugleich nahm man Abschied von der umständlichen Entfernungseinstellung mit den Vorsatzobjektiven für die "C" und "c" Modelle. Jetzt wurde die Entfernungseinstellung des Messsuchers direkt über das jeweils aufgesetzte Objektiv ermittelt. Da die IIIs weiterhin über einen Zentralverschluss verfügte, waren auch bei ihr vollsynchronisierte Blitzaufnahmen mit allen Verschlusszeiten möglich. Das war ein großer Vorteil gegenüber den Schlitzverschluss-Spiegelreflexkameras jener Zeit, die nur Synchronzeiten zwischen 1/25 bis 1/60 Sek. boten.

Übersicht über die Modelle[Bearbeiten]

Mit Klapptubus[Bearbeiten]

  • Retina (1934–1936)
  • Retina I (1936–1950)
  • Retina Ia (1951–1954)
  • Retina Ib (1954–1957)
  • Retina IB (1957–1960)
  • Retina II (1936–1950)
  • Retina IIa (1939, 1951–1954)
  • Retina IIc (1954–1957)
  • Retina IIC (1957–1958)
  • Retina IIIc (1954–1957)
  • Retina IIIC (1957–1960)

Nicht faltbar[Bearbeiten]

  • Retina IIIS (1958–1960)
  • Retina IIS (1959–1960)
  • Retina Automatic I (1960–1962)
  • Retina Automatic II (1960–1962)
  • Retina Automatic III (1960–1963)
  • Retina I BS (1962–1963)
  • Retina IF (1963–1964)
  • Retina IIF (1963–1964)
  • Retina S1 (1966–1969)
  • Retina S2 (1966–1969)

Spiegelreflexkamera[Bearbeiten]

  • Retina Reflex (1957–1958)
  • Retina Reflex S (1959–1961)
  • Retina Reflex III (1961–1964)
  • Retina Reflex IV (1964–1966)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kodak Retina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://knippsen.blogspot.co.at/2012/07/kodak-retina-i.html
  2. http://www.cosmonet.org/camera/retina_e.htm
  3. http://www.schneiderkreuznach.com/archiv/pdf/kodak_retina.pdf
  4. http://homepages.ihug.co.nz/~Srawhiti/retina3cchanges.html