Konstruktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstruktion (von lat. con ‚zusammen‘, ‚mit‘ und struere ‚bauen‘; Adj.: konstruiert; subst.: Konstruiertes) bezeichnet:

  • in der Geometrie die zeichnerische Darstellung einer Figur oder eines Körpers aus gegebenen Größen, siehe:
  • in der Technik das Ergebnis der Tätigkeit des Konstruierens oder das Studienfach, in dem technisches Konstruieren gelehrt und gelernt wird, siehe Konstruieren (Technik)
  • im Bauwesen das Gefüge von Bauteilen bei einem Bauwerk oder Gebäude, siehe Baukonstruktion
  • in der Grammatik eine symbolische Einheit, siehe Konstruktion (Grammatik)

Abgrenzung[Bearbeiten]

Als Fremdwort im deutschen Sprachgebrauch unterscheidet sich der vor allem Ergebnis orientierte Begriff „Konstruktion“ von Konstruktivität. „Konstruktivität“ meint trotz gleicher lateinischer Ableitung vor allem die einer Entwicklung dienende Eigenschaft von Dingen oder Sachlagen bzw. die einen sinnvollen Aufbau fördernde Geisteshaltung oder Handlungsweise von Menschen. Als Methodik, Teilbereich oder Stilrichtung ganz unterschiedlicher Disziplinen (u. a. Mathematik, Soziologie und Architektur) ist auch der sich vom gleichen Wortstamm ableitende Konstruktivismus zu nennen.


Siehe auch:

 Wiktionary: Konstruktion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.