Kräuterdieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kräuterdieb
Kräuterdieb, Männchen

Kräuterdieb, Männchen

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Nagekäfer (Ptinidae)
Unterfamilie: Diebskäfer (Ptininae)
Gattung: Ptinus
Art: Kräuterdieb
Wissenschaftlicher Name
Ptinus fur
(Linnaeus, 1758)

Der Kräuterdieb (Ptinus fur) ist ein Käfer aus der Unterfamilie der Diebskäfer (Ptininae).

Merkmale[Bearbeiten]

Kräuterdiebe werden nur etwa drei Millimeter lang und zeigen Geschlechtsdimorphismus. Beide Geschlechter zeichnen sich durch lange fadenförmige Fühler und lange Beine aus. Die Männchen haben eine gestreckte Gestalt und sind hellbraun gefärbt, Kopf und Thorax setzen sich deutlich vom Abdomen ab. Auf der Vorder- und Hinterpartie der Flügeldecken befinden sich Grüppchen weißer Schuppen. Die Augen sind gewölbt und breiter als die Stirn (Frons). Auf der Mitte des Halsschildes befindet sich eine glatte Längsschwiele, die auf beiden Seiten von hellen, nach hinten gerichteten Härchen umrandet ist. Die Flügeldecken sind mit Reihen großer Punkte strukturiert und mit hellen, nach hinten gerichteten Härchen versehen.

Die Weibchen sind gedrungener und die Flügeldecken sind dunkler als der Halsschild. Auf den Flügeldecken findet man ebenfalls Grüppchen heller Schuppen. Die Mitte des Halsschildes ist vertieft und von dichten Reihen heller Härchen eingefasst, die sich vor der Halsschildbasis an der rinnenförmigen Einschnürung berühren.

Synonyme[Bearbeiten]

  • Cerambyx fur Linnaeus, 1758[1]
  • Bruchus furunculus O. F. Müller, 1776[1]
  • Ptinus germanus Goeze, 1777[1]
  • Ptinus humeralis Say, 1835[1]
  • Ptinus longipes Rossi, 1794[1]
  • Bruchus pulex Goeze, 1776[1]
  • Ptinus quercus Boieldieu, 1856[1]
  • Ptinus rapax De Geer, 1774[1]
  • Ptinus striatus Fabricius, 1792[1]
  • Ptinus testaceus Laporte de Castelnau, 1840[1]

Ähnliche Arten[Bearbeiten]

Verbreitung[Bearbeiten]

Kräuterdiebe sind in den Gebieten der Paläarktis und Nearktis verbreitet[2], in denen gemäßigtes Klima vorherrscht. Sie sind zu den Kulturfolgern zu zählen, da sie auch in menschlichen Behausungen häufig auftreten. In der freien Natur bewohnen sie alte Bäume und Vogel- oder Hymenopterennester.[3]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die nachtaktiven Tiere ernähren sich von getrockneten pflanzlichen und tierischen Substanzen. So befallen sie zum Beispiel auch Kräutervorräte. Die entstehenden Schäden sind in der Regel aber eher gering. Nur die Larven erzeugen bei Massenauftreten vor allem in Getreidelagern manchmal größere Schäden. Die Larven verpuppen sich nach einem Jahr in einem kleinen Gang, der in härtere Stoffe gebohrt wird. Aus der Puppe schlüpft der fertige Käfer.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPtinus fur. Fauna Europaea, abgerufen am 26.03.2007.
  2. Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas. Parey, Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDer Australische Diebkäfer, Ptinus tectus (Boieldieu, 1856). Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, abgerufen am 26.03.2007.
 Commons: Ptinus fur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien