Kum Nye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tibetische Heilyoga Kum Nye (gesprochen: Kum Nje) ist ein aus Tibet stammendes Übungssystem zur Entspannung, Anregung der psycho-physischen Energien und zur Lösung von Blockaden im Energiesystem. Es hat seine Wurzeln zum einen in dem tibetischen Yoga-System des Nying-thig tsa-lung (Yoga der feinstofflichen Energien), zum anderen in der medizinischen Tradition Tibets. Kum Nye ist nicht zu verwechseln mit der Praxis der Fünf Tibeter.

Übungen[Bearbeiten]

Kum Nye wurde von dem seit 1969 in den USA lebenden tibetischen Lama Tarthang Tulku Rinpoche im Westen eingeführt. Kum Nye besteht aus stillem Sitzen (Meditation) mit Konzentration auf den natürlich fließenden Atem, sehr langsam und bewusst ausgeführte Bewegungen, Selbstmassage mit Druckpunkten sowie die Rezitation von Mantren sollen Energien von Körper und Geist anregen und sanft Blockaden lösen. Alle Übungen sind technisch sehr einfach und erfordern keine speziellen Fähigkeiten oder Vorkenntnisse.

Wissenschaftliche Untersuchung[Bearbeiten]

Die heilende Wirkung von Kum Nye wurde von Prof. Dr. Peter Machemer, Fachbereich Psychologie der Universität Osnabrück, und seinen Mitarbeitern untersucht. Mehrere wissenschaftliche Forschungsberichte belegen die Wirksamkeit von Kum Nye bei psychosomatischen Erkrankungen und zur Stressprävention bzw. Stressmanagement. Forschungsarbeiten mit Prof. Dr. Dr. Klaus Engel (Psychosomatik), Universität Bochum, sind in Vorbereitung.

Das an der Universität Osnabrück entwickelte meditative Stressbewältigungsprogramm (MSP) beruht zum größten Teil auf Kum Nye.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tarthang Tulku, Tibetische Entspannung - Kum Nye Massage und Bewegung. 2008. ISBN 3-928758-19-5 [1]
  • Matthias Steurich, Wache Stille. Kum Nye - Tibetisches Heilyoga. Zwei Übungs-CD mit sechs Kum-Nye-Übungen für das Selbststudium unter Anleitung von Matthias Steurich. Inklusive einem illustrierten Anleitungsbuch von 44 Seiten. Lapislazuli Edition: Bettwil/Schweiz, 2000.
  • Matthias Steurich, Tibetisches Heilyoga - Kum Nye. Das Übungsbuch zur sanften Selbstheilung. Herder Verlag, Reihe Herder Spektrum. Erschienen im Mai 1999 -
  • Gerti Samel, Tibetische Medizin. Diagnosemethoden und Therapien auf einen Blick. Mosaik Verlag, 1998. S. 103-110
  • Matthias Steurich, "Kum Nye". In: Schneider-Wohlfart/Wack (Hg.): Entspannt sein, Energie haben - Achtzehn Methoden der Körpererfahrung (S. 38 - 47), C.H. Beck Verlag, München 1994 (Beck'sche Reihe, 1029)
  • Matthias Steurich, Kum Nye - Selbstheilung durch Entspannung. In: Klaus Moegling (Hg.): Sanfte Massagen (S. 201 - 218), Goldmann Verlag, 1988 (Goldmann Ratgeber, 10412).
  • Tarthang Tulku, Selbstheilung durch Entspannung. Scherz Verlag, 1980. ISBN 3-502-67602-X [2]

Wissenschaftlich[Bearbeiten]

  • Steurich, Matthias, "Kum Nye - Tibetisches Heilyoga". In: Ralf Dornieden (Hrsg.), Wege zum Körperbewusstsein. Körper- und Entspannungstherapien (S. 175-190). Reihe Pflaum Physiotherapie. Pflaum Verlag, München, 2002. ISBN 3-7905-0857-8.
  • Störmer-Labonté, M., Ein meditatives Streßbewältigungsprogramm - Evaluation und Indikation bei psychosomatischen Patienten. Forschungsberichte Nr. 100a und 100b, FB Psychologie der Universität Osnabrück, 1994.
  • Machemer, P., "Kum Nye und religiöse Erfahrung". In: Dittrich, Hofmann, Leuner (Hg.): Welten des Bewußtseins; Bd. 2: Kulturanthropologische und philosophische Beiträge; S. 105-118. VWB Verlag für Wissenschaft und Bildung, 1993
  • Störmer-Labonté, M., Machemer, P., Hardinghaus, W., "Ein meditatives Streßbewältigungsprogramm bei psychosomatischen Patienten". In: Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie', Heft 12, Dezember 1992, S. 409-448
  • Störmer-Labonté, M., Streß und Streßbewältigung in meditativer Sicht: Die implizite Streßtheorie der Nyingma Psychologie auf dem Hintergrund der transaktionalen Streßtheorie von Lazarus. Forschungsbericht Nr. 77, FB Psychologie der Universität Osnabrück, 1991
  • Machemer, P., Psychotherapie und Meditation - Zur Verbindung von Gestalttherapie und Kum Nye. In: Integrative Therapie, 3/1991, S. 228-253
  • Machemer, P., Störmer-Labonté, M., Überlegungen, Erfahrungen und Untersuchungen zur Kum Nye Entspannung. Universität Osnabrück, 1989
  • Störmer-Labonté, M., Machemer, P., Pilot-Studie zur Entspannung in der Herzinfarktrehabilitation. Forschungsbericht Nr. 65, FB Psychologie der Universität Osnabrück, 1988

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Yoga, Meditation, Dzogchen