Ladeliste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Ladeliste bezeichnet in der Logistik ein Verzeichnis des Frachtguts. Ladelisten gehören zu den Warenbegleitpapieren während der Frachtzustellung. Im grenzüberschreitenden Verkehr bilden sie die Grundlage für die Zollabfertigung.

Als Manifestzustellung werden vom Importpunkt einzeln versendete Waren bezeichnet. Dazu werden die Einzelsendungen im Ursprungsland zusammengestellt und gesammelt einem Transportunternehmen übergeben. Üblicherweise wird vorab der Inhalt der Listen auf elektronischem Wege dem Zoll als auch dem mit der Vereinzelung beauftragten Logistikunternehmen im Zielland übermittelt.

Im WWW werden Ladelisten zur Zugriffzählung auf Webseiten verwendet. Durch im HTML-Code der Webseite eingebundene Zählpixel führt jeder Aufruf einer Webseite zum Aufruf der zentral gespeicherten Grafik, wodurch eine Zählung ermöglicht wird. Alle Aufrufe von Webseiten werden dann in Form einer Ladeliste nach der Häufigkeit der Aufrufe sortiert und somit eine Rangfolge festgestellt.

Beim Filesharing in Peer-to-Peer-Netzen bilden Ladelisten die Grundlage für das Hoch- oder Herunterladen von Dateien.