Lagalla (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lagalla
Wilhelm + Lagalla + Montanari + Brown - LROC - WAC.JPG
Lagalla (Mitte links) und Umgebung (LROC-WAC)
Lagalla (Mond Äquatorregion)
Lagalla
Position 44,58° S, 23,13° WMoon-44.58-23.13Koordinaten: 44° 34′ 48″ S, 23° 7′ 48″ W
Durchmesser 65 km
Tiefe 1390 m[1]
Kartenblatt 111 (PDF)
Benannt nach Giulio Cesare Lagalla (1571–1624)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

64.74

Lagalla ist ein Einschlagkrater im Südwesten der Mondvorderseite, westlich des Kraters Tycho. Der sehr stark erodierte Krater wird in seinem nordöstlichen Teil von dem Krater Wilhelm überdeckt, im Südosten berührt der kaum auszumachende Kraterrand den ebenfalls sehr stark erodierten Rand von Montanari.

Liste der Nebenkrater von Lagalla
Buchstabe Position Durchmesser Link
F 44,62° S, 25,39° WMoon-44.62-25.39 29 km [1]
H 44,44° S, 27,2° WMoon-44.44-27.2 6 km [2]
J 46,11° S, 25,18° WMoon-46.11-25.18 22 km [3]
K 43,65° S, 24,48° WMoon-43.65-24.48 10 km [4]
M 46,67° S, 25,91° WMoon-46.67-25.91 6 km [5]
N 44,97° S, 26,2° WMoon-44.97-26.2 11 km [6]
P 45,19° S, 24,56° WMoon-45.19-24.56 10 km [7]
T 47,38° S, 26,74° WMoon-47.38-26.74 7 km [8]
V 46,92° S, 24,41° WMoon-46.92-24.41 5 km [9]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem italienischen Philosophen Giulio Cesare Lagalla offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.