Lagerlogistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lagerlogistik ist ein Teilbereich der Logistik eines Unternehmens, das eigene und fremde Waren in Lagern aufbewahren und verwalten muss. Durch die Lagerlogistik wird beschrieben und festgelegt, wie der Wareneingang ins Lager, der Warentransport innerhalb des Lagers, die Art der Lagerung im Lager und der Warenausgang aus dem Lager zu erfolgen hat.

Mit dem relativ späten Einzug der EDV in das Lager in den 1970er Jahren hat sich auch die Verwaltung und Steuerung eines Lagers erheblich geändert. Viele manuelle Vorgänge wie Platzsuche und -pflege in Karteikästen wurden Aufgabe des Rechners. Zu dieser Zeit wurde von Lagerverwaltung gesprochen. Nachdem drahtlose Datenübertragungssysteme für die Führung mobiler Arbeitsplätze wie Stapler und Kommissionierer für die Steuerung eines Lagers entwickelt und eingesetzt wurden[1], bedeutete dies einen weiteren Fortschritt für die logistischen Möglichkeiten zur Lagerverwaltung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Computerwoche, Aug. 1981, Materialfluß, Aug. 82