Lake Mendota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lake Mendota
Madison, Wisconsin Dec04 IMG 2772.JPG
Geographische Lage Wisconsin, USA
Zuflüsse Yahara River
Abfluss Yahara RiverRock River
Städte am Ufer Madison
Daten
Koordinaten 43° 6′ N, 89° 25′ W43.1-89.416666666667259Koordinaten: 43° 6′ N, 89° 25′ W
Lake Mendota (Wisconsin)
Lake Mendota
Höhe über Meeresspiegel 259 m
Fläche 39,85 km²f5
Umfang 35,2 kmf9
Maximale Tiefe 25,3 mf10
Mittlere Tiefe 12,7 mf11
Besonderheiten

Bekannte limnologische Forschungseinrichtung

Der Lake Mendota liegt im US-Staat Wisconsin und grenzt nördlich an dessen Hauptstadt Madison. Der See ist relativ klein und flach. Er wird durch den Yahara River gespeist, welcher im Norden einströmt und im Südosten wieder ausfließt.

Bekannt wurde der Lake Mendota durch zahlreiche limnologische Untersuchungen und Forschungen. Er gilt als einer der Geburtsorte der modernen Limnologie.

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts wurden Siedlungsabwässer in den See eingeleitet. Infolgedessen litt der See zunehmend unter der Eutrophierung. Von 1912 bis 1958 versuchte man mit Kupfersulfat die Überwucherung des Sees durch Algen zu kontrollieren. Zwar wurde dadurch die Algenblüte effektiv unterdrückt, aber das gelöste Kupfer sammelte sich als unlösliches Kupferkarbonat in den unteren Schichten des Sediments. Schließlich wurde ein Teil des Abwassers in die weiter nördlich angrenzenden Seen umgeleitet. Im Laufe der Zeit erfuhren diese Seen das gleiche Schicksal: Auch sie wurden mit der Zeit eutroph. Um mit der Situation fertig zu werden leitete man letztendlich das Abwasser in den Yahara River.

Die Eisperiode dauert im Winter etwa dreieinhalb Monate, wobei der komplette See mit einer dicken Eisschicht bedeckt ist. Während des Winters ist die Konzentration des gelösten Sauerstoffs im Epilimnion relativ hoch. Während des Sommers fällt die Konzentration des gelösten Sauerstoffs auf 1-2 mg/l.