Landeswaldgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Landeswaldgesetze oder Landesforstgesetze sind in Deutschland Gesetze der Länder, die den Wald betreffen (Walderhaltung, Waldbewirtschaftung). Sie werden erstellt im Rahmen des Bundeswaldgesetzes. Die Landeswaldgesetze führen Vorgaben des Bundeswaldgesetzes aus und gehen weiter ins Detail.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg (LWaldG in der Fassung vom 31. August 1995, zuletzt geändert am 13. Dezember 2005)
  • Bayern (Waldgesetz für Bayern (BayWaldG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Juli 2005)
  • Brandenburg (LWaldG vom 20. April 2004, zuletzt geändert am 27. Mai 2009, GVBl.I/09, S.175, 184)
  • Hessen (Hessisches Waldgesetz in der Fassung vom 27. Juni 2013)
  • Mecklenburg-Vorpommern (LWaldG vom 8. Februar 1993. GVOBl. M-V 1993, S. 90)
  • Niedersachsen (NWaldLG vom 21. März 2002)
  • Nordrhein-Westfalen (Landesforstgesetz (LFoG) vom 24. April 1980, zuletzt geändert am 16. März 2010, GV. NRW. S. 185)
  • Rheinland-Pfalz (Landeswaldgesetz (LWaldG) vom 30. November 2000)
  • Sachsen (Waldgesetz für den Freistaat Sachsen – SächsWaldG vom 10. April 1992, aktuelle Fassung)
  • Sachsen-Anhalt (Waldgesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WaldG LSA) vom 13. April 1994, zuletzt geändert am 18. Mai 2010)
  • Schleswig-Holstein (LWaldG vom 5. Dezember 2004, zuletzt geändert am 13. Dezember 2007, GVOBl. S. 518)
  • Thüringen LWaldG vom 6. August 1993, zuletzt geändert am 25. Oktober 2011 (GVBL. S. 280ff.)